Händler mit Unified Commerce-Strategie sind während der Pandemie besonders erfolgreich.

Die Ergebnisse des jährlichen Adyen Retail Reports zeigen, dass die Präferenz für Online-Shopping während der Pandemie gestiegen ist. Gleichzeitig freuen sich Verbraucherinnen und Verbraucher darauf, bald wieder ohne Einschränkungen im stationären Handel einkaufen zu können. Besonders erfolgreich sind die Händler, die alle ihre Verkaufskanäle miteinander verbunden haben.

Die weltweite Verbraucherumfrage und Daten der Zahlungsplattform von Adyen bestätigen diese Ergebnisse: In der Krise haben sich die Händler und Händlerinnen am besten bewährt, die auf eine Kombination aus Online- und Offline-Strategie setzen.

50% der Einzelhändler mit Unified Commerce-Strategie verzeichnen gleichbleibende Transaktionen während der Pandemie

„Der diesjährige Retail Report steht im Zeichen eines völlig veränderten Marktumfeldes. Durch die Corona Pandemie waren Händler und Händlerinnen dazu gezwungen, innovative Wege zu finden um die ausbleibenden Einnahmen im stationären Geschäft aufzufangen. Die Ergebnisse zeigen, dass die notwendigen Änderungen auf ein vorhandenes Kundeninteresse gestoßen sind. Auch wenn die Präferenz für Onlineshopping in der Pandemie weltweit gestiegen ist und auch anhalten wird, bleibt der Wunsch nach einem gelungenen Einkaufserlebnis im stationären Handel. Es werden die Händler und Händlerinnen erfolgreich durch die Krise kommen, die auf Unified Commerce setzen – also ihre physischen und digitalen Einkaufswelten miteinander verbinden“, sagt Alexa von Bismarck, Country Managerin Adyen Deutschland.

25% der Deutschen präferieren Onlinehandel während der Pandemie

Die Bedeutung einer einheitlichen Vernetzung der Verkaufskanäle, zeigt sich auch in der gestiegenen Bereitschaft online einzukaufen. In Deutschland gaben 25% der Verbraucher und Verbraucherinnen an, dass sie nun mehr online einkaufen als vor der Pandemie. Dennoch ist die Nachfrage nach physischen Einkaufserlebnissen nicht gemindert. Die Mehrheit der deutschen Verbraucher und Verbraucherinnen (55%) freut sich darauf wieder im Laden einkaufen zu können. Im Geschäft erwarten Kunden allerdings eine Anpassung der Zahlungsoptionen hin zu kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten, um das Berühren des Zahlungsterminals zu vermeiden. 39% der Verbraucher und Verbraucherinnen, die früher Bargeld bevorzugt haben, sind seit der Pandemie auf kontaktfreie Zahlungsmöglichkeiten, wie Kartenzahlung oder Digital Wallets, umgestiegen.

73% der Verbraucher wollen, dass Einzelhändler weiterhin über mehrere Kanäle verkaufen

Durch die Lockdown-Phasen mussten viele Unternehmen kreativ werden und haben ihren Kunden in kurzer Zeit flexible Einkaufsmöglichkeiten, wie Click-and-Collect-Angebote, zur Verfügung gestellt. Für viele Verbraucher und Verbraucherinnen wurde dies als positive Veränderung wahrgenommen: Mit 73% erwartet ein Großteil der Befragten eine solche Flexibilität auch in Zukunft. Kunden wollen zunehmend die Kontrolle darüber haben, wo und wann sie einkaufen.

Den gesamten Adyen Retail Report können Sie hier einsehen > Zum Report

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

Adyen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.