Interview mit Robin Wheeler: “MoPub ist stolz, Teil der Twitter-Familie zu sein.”

“Wir zählen zu den marktführenden Anbietern von Plattformfunktionen, die Publishern helfen können, ihre durchschnittlichen Einnahmen pro täglich aktivem Nutzer zu steigern”, sagt Robin Wheeler, Global Commercial Head von MoPub. Die App-Monetarisierungsplattform wurde 2013 von Twitter übernommen. MoPub betreibt den führenden mobilen programmatischen RTB-Marktplatz und verbindet über 55.000 Apps auf der ganzen Welt mit Marketingverantwortlichen, die ihre Zielgruppe mobil erreichen wollen. Im Interview mit mobilbranche.de verrät Wheeler, die das Geschäft von MoPub innerhalb von Twitter leitet: “Unabhängig davon, welche demographische Zielgruppe ein Werbetreibender erreichen möchte, kann diese wahrscheinlich in Mobile Games erreicht werden.”

mobilbranche.de: MoPub wurde vor sieben Jahren durch Twitter übernommen. Welche Rolle spielt MoPub heute für Twitter?

Robin Wheeler: MoPub betreibt die führende mobile In-App-Exchange, die Werbetreibenden programmatisch weltweites In-App-Inventar anbietet. 2013 wurden wir als Reichweitenausbau für das Kernanzeigengeschäft von Twitter übernommen. Heute erreicht MoPub 1,5 Milliarden mobile Devices weltweit und bietet Werbetreibenden für ihre Kampagnen über Twitter hinaus Zugang zu zusätzlicher Reichweite, Engagement und Performance. MoPub kommt bei den Werbekampagnen von Werbetreibenden verschiedener Branchen wie Unterhaltung, Gaming, Finanzen, Medizin, Tech B2B und Alkohol zum Einsatz und stellt eine leistungsstarke Lösung für Werbetreibende dar, die ihre Reichweite auf mobilen Endgeräten vergrößern möchten.

mobilbranche.de: Was macht die MoPub-Plattform für Advertiser so spannend?

Robin Wheeler: Werbetreibende müssen mit Menschen dort in Kontakt treten, wo diese ihre Zeit verbringen möchten: in mobilen Apps. Laut eMarketer hat die auf Mobiltelefonen verbrachte Zeit 2019 die mit TV verbrachte überholt. Demzufolge verbringen Verbraucher jeden Tag mehr als vier Stunden mit dem Handy und 90% dieser Zeit in Apps. Wir geben Werbetreibenden die Möglichkeit, die Verbraucher dort zu erreichen, wo sie ihre Zeit in sicheren, vertrauenswürdigen, visuellen Umgebungen verbringen, und zwar mit Formaten, die die gewünschte Performance von Markenawareness bis hin zu Verkäufen oder Leads steigern.

MoPub ist einer der beständigsten Akteure in diesem Bereich und konzentriert sich seit seiner Gründung im Jahr 2010 ausschließlich auf mobile Geräte, insbesondere auf mobile Apps. Darüber hinaus bietet MoPub als Komplettlösung Kontrolle und Transparenz für unsere Publisher, und das MoPub-eigene SDK ist in 100% der Apps unserer Publisher integriert. Das bedeutet, dass unsere Advertiser direkten Zugang zu diesem Angebot haben, ganz im Gegensatz zum Einkauf über Reseller. Und natürlich ist MoPub stolz darauf, Teil der Twitter-Familie zu sein, die viele Vorteile mit sich bringt, darunter den Zugang zu gemeinsam genutzten Ressourcen und eine robuste Infrastruktur.

mobilbranche.de: Wenn ich als Advertiser mit MoPub werbe, wieviel Werbung wird dann direkt bei Twitter ausgespielt und wieviel in anderen Apps?

Robin Wheeler: Gegenwärtig kann Werbung auf Twitter nur direkt über Twitter gebucht werden. Werbetreibende können dann ihre Twitter-Kampagnen auf MoPub ausdehnen, um zusätzliche Reichweite, Bandbreite, Engagement und Performance zu erzielen; andersherum ist es jedoch derzeit nicht möglich.

Kuratierte Inventarpakete sollen für Brand Safety sorgen

mobilbranche.de: In einem Online-Mediengespräch sagten Sie neulich, dass Brands leider immer noch zu selten In-App-Advertising machen. Woran liegt das und wie wollen Sie das ändern?

Robin Wheeler: Bei den Werbetreibenden gab es lange Zeit viele Missverständnisse hinsichtlich In-App-Inventar, und selbst heute noch halten einige Werbetreibende mobile Geräte für nicht markensicher, messbar oder sehen in ihnen nicht den richtigen Ort, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Dies ist alles völlig falsch. Ein Grund für die Entstehung dieser Missverständnisse mag darin liegen, dass sich das Konzept des “Premium“ für die mobile App-Welt stark von dem unterscheidet, was Werbetreibende aus der Desktop-Welt gewohnt sind.

Käufer von Digital Media sind an Quellen wie Comscore-Rankings als bevorzugte Referenz zur Identifizierung von Websites mit skalierten, relevanten und qualitativ hochwertigen Zielgruppen gewöhnt. Dies gibt es für mobile In-Apps nicht; es gibt keine konsistente “Top-Apps”-Liste, da sich die Charts der App-Stores fast über Nacht ändern können, und weniger bekannte Publisher können Top-Apps mit besseren User Experiences (und höheren Nutzerbewertungen) als die von bekannten Unternehmen erstellen. Um sich dieser Herausforderung zu stellen und unseren Kunden kreative, sichere und qualitativ hochwertige Möglichkeiten zu bieten, ihr Publikum in Apps zu erreichen, hat sich MoPub für Angebote kuratierter Inventarlösungen zusammengetan mit führenden Unternehmen wie App Annie. MoPub bietet kuratierte Inventarpakete an, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden, wie z.B. Sichtbarkeit, Markensicherheit, Performance und App-Bewertung. Diese Pakete sind so konzipiert, dass sie die Targeting- und Messbedürfnisse anspruchsvoller Werbetreibender durch die Nutzung einer einzigen Deal-ID erfüllen.

Mit den Erkenntnissen und Daten von App Annie kann MoPub zum Beispiel Inventarpakete erstellen, die das Angebot an mobilen Apps auf der Grundlage von Trends im Apple App Store und Google Play Store identifizieren. Wir können Werbetreibenden auch dabei helfen, Top-Apps zu erschließen, die nach In-App-Umsatz, nach Alter, Geschlecht und Regionen der Nutzer sowie nach wichtigen Kategorien wie Unterhaltung, Sport, Nachrichten oder Lifestyle klassifiziert sind.

mobilbranche.de: Schauen wir uns auch die Publisher-Seite an: Wieso sollten Publisher MoPub in ihre Apps einbauen? Oder haben Sie sowieso mit 55.000 aktiven Apps schon genug Apps im Portfolio?

Robin Wheeler: Wir sind stolz darauf, bereits mit vielen der weltweiten Top-Apps zusammenzuarbeiten, aber natürlich freuen wir uns immer, wenn wir qualitativ hochwertige neue Apps in unser Portfolio aufnehmen, um unseren Werbekunden noch mehr Reichweite und Zugang zu mobilen Zielgruppen zu bieten. Publisher entscheiden sich für die Zusammenarbeit mit MoPub, wenn sie nicht nur auf der Suche nach kurzfristigem Erfolg, sondern auch nach einer langfristigen Partnerschaft sind. Unsere Publisher suchen nach einer Plattform für ihr Business, mit allen Funktionen und Kontrollmöglichkeiten, die sie für die Anpassung an ihr spezifisches Geschäft benötigen und die gleichzeitig operative Effizienz bietet.

Wir zählen zu den marktführenden Anbietern von Plattformfunktionen, die Publishern helfen können, ihre durchschnittlichen Einnahmen pro täglich aktivem Nutzer (ARPDAU – average revenue per daily active user) zu steigern; aktuelle Case Studies mit unseren Publishern Playrix, Homa Games und BitMango belegen dies. Publisher entscheiden sich auch für MoPub wegen unseres erstklassigen Kundendienstes; die Publisher-Services von MoPub, die Exchange-Analysten und die Mitglieder des technischen Support-Teams sind stolz darauf, sich immer weiter zu verbessern. Von kurzfristigen Optimierungsempfehlungen bis hin zur langfristigen strategischen Ausrichtung – die Expertise unserer Teams basiert auf jahrelanger praktischer Erfahrung, die Tausenden von Top-Apps dabei geholfen hat, ihre Werbemonetarisierung zu maximieren. Und schließlich kommt MoPubs Stellung als Teil der Twitter-Familie unseren Publishern sehr zugute: Twitter ist ein börsennotiertes Unternehmen, bei dem Datenschutz und Sicherheit an erster Stelle stehen, das sehr gute globale Beziehungen zu Top-Marken unterhält und den Partnern von MoPub eine inkrementelle und differenzierte Nachfrage liefert. MoPub verfügt außerdem über gemeinsame Ressourcen in der äußerst robusten technischen Infrastruktur von Twitter, die es den Publishern ermöglicht, ihr Geschäft erfolgreich auf- und auszubauen.

Mobile Games als leistungsstarkes Vertical für Advertiser

mobilbranche.de: Welche Trends im Mobile Advertising sehen Sie gerade?

Robin Wheeler: Ein wichtiger Trend, den wir beobachten, ist das anhaltende Gaming-Wachstum und die sich daraus ergebenden Chancen für mobile Marketer. Gaming-Apps machen einen beträchtlichen Prozentsatz des In-App-Inventars aus, aber einige Werbetreibende sind der Ansicht, dass dieses Vertical keine besonders wertvolle Zielgruppe bietet. In Wirklichkeit stellt Gaming für Marketer ein praktikables, qualitativ hochwertiges und leistungsstarkes Vertical dar. Trotz des traditionellen Stereotyps, dass Gamer nur “junge Leute” seien, wächst die Zielgruppe für mobile Apps erheblich.

Unabhängig davon, welche demographische Zielgruppe ein Werbetreibender erreichen möchte, kann diese wahrscheinlich in Mobile Games erreicht werden. Und wenn es um Werbung geht, bieten Gaming-Apps besonders fesselnde Formate wie z.B. Rewarded Videos. Rewarded Videos Ads sind im Wesentlichen das Äquivalent zu nativer Werbung für Gaming-Apps; anstatt als störend empfunden zu werden, haben mobile Nutzer Rewarded Ads aufgrund des klar erkennbaren Gegenwerts gerne akzeptiert (manchmal fordern sie in App-Store-Bewertungen sogar mehr davon). Sie sind die ultimative Opt-in-, User-initiierte Experience für Markenwerbetreibende. Auf MoPub stellen wir fest, dass diese Art von Video Ads eine durchschnittliche Completion Rate von 93% aufweisen, da die Nutzer sie sich bewusst ansehen. Wir rechnen mit einem anhaltenden Wachstum sowohl bei Rewarded als auch bei Fullscreen Videos, da die Marken erkennen, dass In-App-Video ein leistungsstarkes Instrument zur Steigerung der Ergebnisse ist.

mobilbranche.de: Was haben Sie noch vor in den nächsten Jahren?

Robin Wheeler: Wir arbeiten aktuell an mehreren spannenden Projekten bzw. planen diese für die kommenden 6-12 Monate, von der Umstellung auf First Price-Auktionen bis hin zum Hinzufügen nativer Anzeigenformate für unsere Unity-Plattform-Publisher. Besonders freue ich mich über die jüngste Übernahme von CrossInstall, die ein Beweis ist für das Engagement und die Partnerschaft von Twitter mit den Publishern mobiler Apps und insbesondere mit den Pubslishern von Mobile Games. Die Marktführerschaft von CrossInstall, die es Werbetreibenden in Games ermöglicht, ihre Zielgruppe durch innovative Werbeformate zu begeistern, treibt ein echtes Zielgruppenwachstum für die Top-Spiele-Publisher auf dem Markt voran.

CrossInstalls Fähigkeiten auf der Vermarktungsseite gehen Hand in Hand mit Twitters Dienstleistungsangebot für In-App Game-Publisher in den Bereichen Social und Monetarisierung, um ein vollständiges Angebot an Produkten für ein beschleunigtes Publisher-Wachstums zur Verfügung zu stellen. CrossInstall wird aktuell von Twitter als eigenständiges Unternehmen weitergeführt. Darüber hinaus wird geprüft, welche weiteren Möglichkeiten und Synergien mit Twitters Ad Stack, einschließlich MoPub, bestehen. Langfristig besteht eine offensichtliche Synergie darin, dass viele Publisher gleichzeitig auch Werbekunden sind. Der Integrationsplan beinhaltet auch die Untersuchung und Bewertung, wie die Fähigkeiten von CrossInstall den Publishern auf unserer Plattform Nutzen bringen können. Zurzeit gibt es dazu keine konkreten Pläne, die wir kommunizieren können, aber wir freuen uns darauf, dies so bald wie möglich zu tun.

mobilbranche.de: Vielen Dank!

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.