Amazons Visa-Karte erhält App, Gucci-Schuhe auf Snap kaufen, App soll bei Cannabis-Ausstieg helfen.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

zu meinen persönlichen Highlights der vergangenen Woche gehört ein kleines Video, das den Premierminister Großbritanniens, na sagen wir mal, unglücklich aussehen lässt. Er verkündete im Parlament, dass es in keinem Land eine funktionierende Corona-Tracing-App gebe. Der Oppositionsführer brüskierte Johnson mit der knappen Antwort “Deutschland”. 14 Millionen Downloads zählt die Corona-Warn-App inzwischen und hat ungefähr 300 Warnmeldungen ausgegeben. Durchaus eine Erfolgsgeschichte. Und damit zu unseren News.

Tschüss und bis zur nächsten Ausgabe
Ihr Stephan Lamprecht

– Anzeige –

So wird Ihre App zur Lieblings-App der Nutzer
Der erste Online-Kurs von mobilbranche.de ist da: Erfahren Sie in 5 Live-Modulen von der renommierten App-Designerin Melinda Albert, was die wichtigsten Trends im App Design sind, welche Fallstricke bei der Usability lauern und wie Sie mit einer gut durchdachten und gestalteten App ein positives Nutzererlebnis erreichen.
Jetzt informieren & anmelden!

Amazons Visa-Karte erhält App, Gucci startet AR-Schuhverkauf auf Snap

Über die Landesbank Berlin (LBB) bietet Amazon seit einigen Jahren eine Visa-Kreditkarte an. Anfang des Jahres wurde das dazu gehörende Online-Banking einer vollständigen Renovierung unterzogen. Jetzt gibt es zur einfacheren Verwaltung der Karte auch eine App. Diese steht ab sofort für iOS und für Android zur Verfügung.

Ein Teil der Snapchat-Nutzer können dank einer speziellen Linse jetzt Schuhe von Gucci mittels Augmented Reality anprobieren. Ausgerollt wurde das Feature in den USA, Großbritannien, Frankreich, Italien, Australien, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Vier verschiedene Stile mit jeweils zwei Paar Schuhen stehen zum Ausprobieren bereit. Jede Linse ist auch mit einem Button “Shop Now” versehen, der einen direkten Kauf ermöglicht.

– Anzeige –

Branchenexperten prognostizieren, dass erfolgreiche Unternehmen bald alle ihre Transaktionen zu 100 Prozent digital durchführen werden. Erfahren Sie im Whitepaper von DocuSign acht Best Practices, wie Vertriebsteams bedeutende Fortschritte bei ihrer digitalen Transformation machen können.
Jetzt kostenlos downloaden!

Pläne von Powwow, Airpods Pro erhalten Raumklang

Mit den Marken “Sparhandy” und “DeinHandy” ist die Dachgesellschaft Powwow ein ziemliches Schwergewicht im deutschen Mobilfunkmarkt. Wie Jens Barth, einer der beiden Geschäftsführer, im Interview verriet, soll sich an der Mehrmarkenstrategie nichts ändern. Allerdings sucht das Unternehmen nach neuen Geschäftsmodellen, um zu den Gewinnern der Konsolidierung des Marktes zu gehören. Eine Option könnte ein Abomodell sein.

Apple spendiert den Airpods Pro ein beeindruckendes Feature. Rein technisch ist der angekündigte Raumklang eine Meisterleistung. Denn das Unternehmen kann per Software ja nicht die Zahl der Lautsprecher seiner Ohrhörer vergrößern. Der Eindruck des Raumklangs (Spatial Audio) wird durch die Messung der Entfernung zum iOS-Gerät und den in den Airpods verbauten Beschleunigungssensoren erzeugt.

Apple-Watch und das Händewaschen, App soll beim Cannabis-Ausstieg unterstützen

Auf der WWDC hat Apple ein neues Feature für die Apple Watch vorgestellt, dass den Nutzer darüber informiert, wenn er seine Hände ausreichend gewaschen hat. Klarer Fall, da hat das Unternehmen auf die Pandemie reagiert. Falsch sagt Kevin Lynch, VP bei Apple. Das sei Zufall, tatsächlich haben sich die Entwickler bereits seit Jahren mit der Funktion beschäftigt. Im Hintergrundgespräch verrät er, dass die zuverlässige Erkennung dieser Aktivität alles andere als trivial ist.

Mit einer App wollen Forscher vom Mannheimer Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit jungen Menschen den Ausstieg aus der Cannabissucht erleichtern. Für die Durchführung einer Studie werden 30 Probanden im Alter von 14 bis 25 Jahren gesucht. Voraussetzung ist neben dem Zugang zu den App-Stores und digitalen Medien auch ein wöchentlicher Cannabiskonsum. Die App wird die Nutzer zehn Mal am Tag nach ihrem Befinden und ihrem momentanen Konsum befragen. Die Probanden nehmen parallel innerhalb von sechs Wochen an vier Therapiesitzungen teil. Bis die App aber auf dem Markt angeboten werden kann, müssen die Studien abgeschlossen sein. Das kann nach Angaben der Forscher noch bis zu drei Jahre dauern.

Unsere App-Tipps powered by MORE Exciting Commerce

Inspiration für App-Macher liefert unsere Serie mit täglichen App-Tipps powered by MORE Exciting Commerce. Hier die aktuellen Tipps:

Mit Zaful digitale Fashion Weeks besuchen und eigene Modegeschichten erzählen.

Rabattschlacht: Zaful ist einer dieser zahlreichen Onlineshops aus China, die mit aggressiver Werbung und Mode zu Dumpingpreisen die Märkte jenseits des Reichs der Mitte erobern wollen. Doch hinter der App für iOS und Android stecken mehr als nur Klamotten zu Schleuderpreisen. Die Mode-App ist nämlich vor allem in Sachen Nutzerbindung einen Blick wert.
weiterlesen bei mobilbranche.de

Mit BestSecret exklusive Modeschnäppchen shoppen und per Glücksrad Rabatte erspielen.

Members Only: BestSecret ist ein exklusiver Shopping-Club. Hier muss man Mitglied sein, um Mode- und Deko-Schnäppchen zu shoppen. Die App für iOS und Android erhält in den Stores Traumbewertungen und überzeugt durch viele kleine Details. Bei BestSecret werden nach Marke oder Thema (z.B. Leinen, Summer Vibes, Sneakers o.Ä.) zusammengestellte Sales zu oft stark reduzierten Preisen angeboten.
weiterlesen bei mobilbranche.de

Sie wollen unsere Updates regelmäßig lesen? Dann abonnieren Sie oder empfehlen Sie gern hier unseren Newsletter.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner