Per App und VR gegen Angststörungen.

Mittels VR und App gegen Angststörungen. (Foto: Sympatient)

Wer nicht darunter leidet, kann sich nicht ausmahlen, welche psychischen und physischen Auswirkungen Angststörungen auf die Betroffenen haben. Studien zufolge leiden zehn Millionen Menschen in Deutschland im Verlauf eines Jahres an einer Angststörung. Sie ist damit eine der häufigsten psychischen Erkrankungen. Die Techniker Krankenkasse bietet in Zusammenarbeit mit einem Startup und dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) einen Therapieansatz mittels VR und App.

Als erste Krankenkasse in Deutschland bietet die Techniker Krankenkasse (TK) ab sofort eine digitale Therapie zur Behandlung von Angststörungen zu Hause an. Entwickelt wurde die Therapie mit dem Namen „Invirto“ vom Hamburger Unternehmen Sympatient. Zum Einsatz bei dieser leitliniengerechten Fernbehandlung von Angststörungen kommt Virtual Reality (VR) in Kombination mit einer App.

Kernstück von Invirto ist die Konfrontation nach therapeutischen Prinzipien mit Angst auslösenden Situationen wie Aufzug- und U-Bahnfahrten oder Menschenansammlungen. Bevor die Therapie mit der VR-Brille allerdings beginnen kann, untersucht das Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZiP) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) alle Teilnehmer im Rahmen einer psychotherapeutischen Diagnostik. Erst danach erhalten die Patienten die VR-Brille und einen App-Zugang nach Hause geschickt.

Dazu Techniker-Krankenkassen-Chef Baas: „Anders als bei einer klassischen Psychotherapie mit einem in der Regel einstündigen Besuch beim Psychotherapeuten pro Woche kann bei dem neuen Angebot jeder Patient selbst entscheiden, wann, wo und wie oft er die verschiedenen Schulungsmodule und Übungen absolviert.“

Während der Therapie wird der Patient von einem Psychotherapeuten des UKSH per Telefon und Video begleitet. In der App können die Teilnehmer regelmäßig ihre Situation dokumentieren und anhand eines Fragenkatalogs einschätzen. Falls der Nutzer eine Verschlechterung seines Zustands erfährt, hat er direkten Zugang zu Notfallrufnummern. In Krisenfällen nehmen spezialisierte Mitarbeiter der Klinik mit den Teilnehmern direkten Kontakt auf.

Für Invirto wurden rund acht Stunden therapeutisches Schulungsmaterial und fast vier Stunden VR-Bildmaterial für sieben verschiedene Angstszenarien entwickelt. Ein Bericht des Regionalfensters von Sat1 stellt den Ansatz ebenfalls in einem Filmbericht vor.

Für die Teilnahme an der neuen Therapie können Versicherte der Techniker Krankenkasse bei der Invirto-Terminkoordination unter der Telefonnummer 040 – 30 92 47 13 einen Termin vereinbaren. Das UKSH begleitet das neue Behandlungskonzept mit einer wissenschaftlichen Studie. Dazu werden Behandlungserfolg, Akzeptanz aber auch der Behandlungsaufwand von mehr als 200 Teilnehmern systematisch erhoben.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.