Trend 2020: Handel investiert in Mobile.

Ein gemeinsamer Report des E-Commerce-Softwareanbieters Divante und des Marktforschungsinstituts Kantar zeigt, in welche Technologien der Handel investiert. Daraus lassen sich die Trends für das kommende Jahr ableiten. Ganz weit vorn liegen mobile Lösungen.

Für den Report wurden im dritten Quartal 2019 über 250 CTOs, CEOs und E-Commerce-Experten unterschiedlicher Unternehmen befragt. Sie alle sind am Auf- oder Ausbau eines Onlineverkaufskanals beteiligt.

In diesem Jahr haben die Unternehmen besonders stark in mobile Technologien wie Zahlmethoden, native Apps und Progressive Web-Apps investiert. Im Rahmen der Untersuchung kamen die Befragten auch zu der Ansicht, dass Social Commerce zu einem der führenden Kommunikationskanäle zwischen Kunden und Marken wird. Die Investitionen flossen aber auch in Lösungen, die den Komfort des Onlineshoppings verbessern: kostenloser Versand und Rückgabe sowie die Lieferung am selben Tag werden von den Kunden inzwischen als selbstverständlich betrachtet.

In Deutschland wurde 2019 besonders in diese Gebiete investiert:

  • Mobile Apps (39%)
  • Mobile Payments (32%)
  • Werbung und Verkauf auf Marktplätzen (32%)
  • Sicherheit (32%)
  • Cloud Hosting (29%)

Die höchsten Renditen erhielten die Unternehmen durch mobiles Bezahlen (13%), Social Commerce, also der Verkauf über Social Media (13%), und Mobile Apps (12%). Bemerkenswert ebenfalls, dass die Conversion Rate sich durch ein besseres Angebot im Bereich mobiles Bezahlen verbessern lässt.

Und auch im kommenden Jahr wollen die Unternehmen weiter investieren.

So gaben 20 Prozent der Befragten an, in Social Commerce Geld stecken zu wollen. 19 Prozent wollen in Mobile Apps investieren. Dabei liegen native Apps weiterhin vor PWAs. Ganz folgerichtig stehen mobile Technologien auch ganz oben bei den Trends, die das kommende Jahr im E-Commerce prägen sollen. Das Ranking der Befragten lautet:

  • Künstliche Intelligenz (31%)
  • Mobiles Bezahlen (23%)
  • Kryptowährungen (20%)
  • Social Commerce (20%)
  • Virtuelle Realität (20%)

Es gibt also positive Aussichten für alle Dienstleister in Bereich Mobile.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.