Köpfe der Mobilbranche: Kornelius Brunner von Freeletics.

Er ist für die Technologieabteilung einer der erfolgreichsten deutschen Apps verantwortlich: Kornelius Brunner ist  Chief Product and Technology Officer (CPTO) von Freeletics. Das Münchner Unternehmen, das sich als digitaler Fitnesscoach versteht, hat 40 Millionen Nutzer und ist die Nr. 3 unter den umsatzstärksten Apps aller Zeiten aus Deutschland. In unserem Fragebogen verrät Brunner, wer „einen sehr guten Job macht was Mobile-Themen angeht“ und wie er Mobile in 5 Jahren sieht.

mobilbranche.de: Was war Dein erstes Handy?

Kornelius Brunner: Nokia 8210

mobilbranche.de: Was ist aus Deiner Sicht besser: Android oder iOS und warum?

Kornelius Brunner: iOS, Apps sind in der Regel aktueller und gestreamlineter.

mobilbranche.de: Welche drei Apps willst Du auf Deinem Homescreen nicht mehr vermissen?

Kornelius Brunner: Whatsapp, OneNote, Spotify, Bring!

mobilbranche.de: Stichwort Mobile Advertising: Was war für Dich die beste Werbung ever?

Kornelius Brunner:

Humor bleibt hängen.

mobilbranche.de: Und was war für Dich die schlechteste mobile Anzeige?

Kornelius Brunner: Ads, die mich 30 Sekunden lang versuchen zum Tippen zu verleiten, indem sie die App/das Spiel simulieren/vortäuschen.

mobilbranche.de: Hast Du Mobile-Vorbilder? Wenn ja: welche?

Kornelius Brunner: Kein Vorbild im klassichen Sinne, aber Luke Wroblewski macht einen sehr guten Job was Mobile-Themen angeht. Ansonsten folge in den Ansätzen von Steve Krug, die immer noch relevant sind.

mobilbranche.de: Wie beschreibt Deine Mutter Deinen Job?

Kornelius Brunner: „Irgendwas kompliziertes am Computer in München.“

mobilbranche.de: Ist Dein Job für Dich Beruf oder Berufung?

Kornelius Brunner: Berufung

mobilbranche.de: Wie stehst Du zu Mobile Payment?

Kornelius Brunner: Sehr positiv, es ist viel einfacher zu handhaben als Bargeld. Problematisch sehe ich jedoch den Datenschutz der Nutzer. Convenience setzt sich aber in der Regel durch.

mobilbranche.de: Wann bzw. wo vermisst Du Mobile in Deinem Alltag, sprich: wo siehst Du noch Entwicklungspotenzial?

Kornelius Brunner: Auf Reisen – oft ist es noch nicht möglich voll digital/mobil zu reisen. Ein Papier- oder PDF-Ticket sind oft noch nötig.

mobilbranche.de: Mobile in 5 Jahren: was ist verschwunden, was hat sich durchgesetzt?

Kornelius Brunner: 1) Augmented Reality wird deutlich sichtbarer und nutzbarer sein. 2) E-Mail wird immer noch da sein. 3) Kennwörter wird es weniger geben.

mobilbranche.de: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Köpfe der Mobilbranche”.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner