Der neue Hype nach FaceApp heißt „Gradient Photo Editor“.

Bradley Cooper schreibt jetzt Ihren täglichen Newsletter für mobilbranche.de. Also zumindest soll es da eine gewisse Ähnlichkeit zwischen mir und Bradley geben, glaubt man der neuen Hype-App „Gradient Photo Editor“, die gerade die Download-Charts der App-Stores stürmt. Die App sagt Ihnen, welchem Promi Sie (angeblich) ähnlich sehen. Mit überraschenden Ergebnissen.

Die App hat das Zeug, an den Erfolg von FaceApp anzuknüpfen. Konnte man sich hier noch jünger oder älter morphen, zeigt Gradient in vier Schritten, welcher prominenten Person man ähnlich sieht. Im Kern ist die App allerdings ein Bildbearbeitungsprogramm im Stil von Facetune, bei dem man sein Selfie mit verschiedenen Werkzeugen verschönern kann. So kann man die Haarfarbe ändern, Kinn und Nase größer oder kleiner machen und Hautunreinheiten kaschieren. Das ist soweit bekannt und nichts Neues.

Neben der „Edit“-Funktion gibt es dann aber noch den Bereich „Fun“ mit der großen Überschrift „Wer ist Ihr Zwilling“? Da wir bei mobilbranche.de im Interesse unserer Leser stets alles geben, habe ich mich also unerschrocken und gleich nach dem Frühstück in das Experiment gewagt. Wir sind uns halt für nichts zu schade! Schnell ein Selfie gemacht (zu frisieren gab es ja nicht viel) und zack, schon kam das wenig überraschende Ergebnis: Bradley Cooper ist mein Promi-Zwilling! Wie oft bin ich schon auf der Straße verwechselt worden… Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich noch ein Foto unserer Bundeskanzlerin in die App hochgeladen und tatsächlich: sie wurde als Angela Merkel erkannt (zugegeben: erst im 2. Versuch, vorher sollte es Sandra Bullock sein – kein Scherz).  Meine Neugierde war geweckt und ich schaute für das nächste Selfie etwas ernster drein mit dem Ergebnis, dass Frank Sinatra und ich auch wirklich sehr sehr viel Ähnlichkeit haben. Das ist so schön, weil ich fast täglich seine Musik höre und das muss dann irgendwie abfärben. Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei – und Hochmut kommt vor dem Fall. Euphorisiert startete ich also den letzten Versuch. Was kommt jetzt? Justin Timberlake? Brad Pitt? Das Ergebnis war ernüchternd:


Nun muss ich nur noch die App schnell löschen. Sie ist zwar drei Tage lang kostenlos, schlägt danach allerdings mit monatlich 21,99 Euro zu buche. Auch zum Thema Datenschutz scheint nicht alles klar zu sein, wie hier berichtet wird. Hinter der App steckt die unbekannte amerikanische Firma Ticket To The Moon, Inc. aus Delaware. Die App und ich gehen jedenfalls ab sofort getrennte Wege und – oh, Telefon klingelt. Lady Gaga ruft an. Es geht sicher um die Fortsetzung von „A Star Is Born“.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner