Interview: Christine Bauer von CCV Deutschland über Payment-Trends.

Kontaktlose Zahlung in einem Café (Bild: CCV Deutschland)

„Die Bezahlung als Teil der ‚letzten Meile‘ im Shop oder auch im eCommerce hat entscheidenden Einfluss auf die gesamte Customer Journey“, sagt Christine Bauer. Sie ist Chief Commercial Officer bei CCV Deutschland GmbH. Für das Whitepaper „Payment-Trends für Händler, Marken & Finance“ hat unser Partner GS1 Germany im Vorfeld der Mobile in Retail (29./30. Oktober 2019 in Berlin) mit Christine Bauer über aktuelle Entwicklungen im Zahlungsverkehr gesprochen. Eine Leseprobe.

Die großen Händler sind mittlerweile nahezu flächendeckend mit NFC Terminals ausgestattet. Wie weit sind die kleineren Händler?

Christine Bauer: Seit Jahren sind alle ausgelieferten Terminals NFC-­fähig. Somit sind auch die kleineren Händler – mit wenigen Ausnahmen – grundsätzlich jederzeit in der Lage, kontaktlose Zahlungen anzunehmen. Die mittlerweile attraktiven Transaktionskonditionen bei Kleinbeträgen machen die Akzeptanz von Kontaktloszahlungen für kleinere Händler zusätzlich interessant und wirtschaftlich.

Kunden erwarten in Zeiten von Omnichannel kanal­übergreifende Shoppingerlebnisse. Gilt das auch für Payment?

Christine Bauer (CCV Deutschland)

Christine Bauer: Der Trend heißt aktuell: Online kaufen, Markenbindung und Erlebnis finden parallel dazu im stationären Handel statt. Wenn also der online getätigte und der im Laden stattgefundene Kauf datenschutzkonform miteinander gematcht werden können, kann ich dem Kunden natürlich ein noch besser auf ihn zugeschnittenes Angebot machen.

Welche Rolle nimmt Payment bei der Kundenzufriedenheit ein? 

Christine Bauer: Die Bezahlung als Teil der „letzten Meile“ im Shop oder auch im eCommerce hat entscheidenden Einfluss auf die gesamte Customer Journey und kann einen guten Eindruck sowohl zerstören als auch am Ende mit schlechtem Service versöhnen.

Die Bezahlung ist der letzte Eindruck, den der Kunde mit nach Hause (oder zur nächsten Website) nimmt. Wenn alles reibungslos läuft, der Bon mit einem Lächeln überreicht wird oder der Self-Checkout schneller als die Schlange an der Kasse funktioniert: Hier werden bleibende Erinnerungen geschaffen, die Kunden zu treuen Käufern werden lassen.

Letztes Jahr haben Kartenzahlungen anteilig erstmals das Bargeld im deutschen Einzelhandel überholt. Wie werden sich die Umsatzanteile der Zahlarten in den nächsten Jahren entwickeln?

Christine Bauer: Da sich aktuell die – naturgemäß – niedrigeren Kontakt­loszahlungen mit der girocard im Trend stark nach oben entwickeln, werden die Umsätze sicherlich weiter steigen, wenn auch nicht signifikant. Wir sehen aktuell beim absoluten Anteil der Kartenzahlungen den größeren Anstieg.

Lesetipp

Dieses Interview erschien zuerst im Whitepaper „Payment-Trends für Händler, Marken & Finance: Zahlungssysteme und Mehrwertdienste für eCommerce und POS“ von GS1 Germany, Location Insider und mobilbranche.de, das im Vorfeld der Mobile in Retail (29./30. Oktober 2019 in Berlin) aktuelle Herausforderungen der wichtigsten Stakeholder beleuchtet. Lesen Sie in dem Whitepaper zudem folgende Themen:

  • Ba-Bing! Mobile Payment auf dem Vormarsch
  • Wallet-Apps: Digitale Brieftaschen fürs Smartphone.
  • Self Checkout & Self Scanning: Das Selbstkassieren nimmt Fahrt auf
  • Digital Identity: Mit einem Account auf diversen Websites einloggen
  • Kurzinterviews mit Experten von Adyen und NCR

Das Whitepaper „Payment-Trends für Händler, Marken & Finance“ können Sie hier kostenlos herunterladen!

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner