Gute Gründe für Lite-Apps.

Viele bekannte Apps wie zum Beispiel Facebook, YouTube oder TikTok sind auch als sogenannte „lite“-Versionen erschienen. Die abgespeckten Varianten benötigen weniger Platz und verbrauchen weniger Daten, sind aber im Kern genauso nutzerfreundlich wie ihre großen Geschwister. Grund für die Sparversionen sind vor allem die rund 6,47 Milliarden Menschen in den Schwellen- und Entwicklungsländern.

In unserem Beitrag zum neuen Adjust Report hatten wir schon darauf hingewiesen, dass Indonesien, Brasilien und Korea die am schnellsten wachsenden App-Märkte sind. Viele Apps brauchen die volle Leistung des Smartphones und entsprechende Bandbreite, was in boomenden Märkten oft nicht so gut funktioniert. In Schwellen- und Entwicklungsländern gibt es fern der Großstädte noch in weiten Teilen technologische Einschränkungen. Die Nutzer selbst verfügen häufig über Smartphones der Einstiegsklasse, die nicht über ausreichend Platz für Vollversionen verfügen und langsamer sind. Hoher Datenverbrauch ist außerdem besonders kostspielig. Schlechte Netzinfrastruktur und langsame Downloadgeschwindigkeiten führen zudem zu schlechten Nutzererlebnissen, egal ob in Indonesien oder Brandenburg. Wer hier seine Kunden besser erreichen will, kann zum Beispiel seine App verschlanken.

Weniger ist mehr

Mit einer Lite-Version der eigenen App können diese Probleme umgangen werden. Sie benötigen weniger Platz auf den Geräten, haben weniger Funktionen und verbrauchen weniger Daten. Die Kunst besteht darin herauszufinden, welches die am häufigsten genutzten Funktionen sind und auf welche der Kunde am ehesten verzichten kann.

Im letzten Monat wurde Spotify Lite offiziell in 36 Märkten eingeführt. Tinder hat ebenfalls angekündigt, eine eigene Lite-Version seiner App auf den Markt zu bringen. Tinder-CEO Elie Seidman sagt, dass Tinder Lite  25 mal weniger Platz auf Smartphones einnehmen und weniger mobile Daten verbrauchen wird, als die Vollversion. Dabei wird die App immer noch „alle Kernfunktionen haben, die Tinder so beliebt gemacht haben“, sagte Seidman.

Mehr Downloads für Lite-Versionen

Laut Sensor Tower, einer App-Analytics-Plattform, gibt es in großen Entwicklungsregionen eine wachsende Zahl von Downloads für Lite-Apps.

Facebook Lite wurde in Indien, Südamerika und Südostasien mehr als 650 Millionen Mal heruntergeladen und ist die am häufigsten heruntergeladene „lite“ App in diesen Regionen. In Indien und Südostasien ist TikTok Lite die fünftbeliebteste „lite“-App und richtet sich an „Erstbenutzer von Smartphones, die möglicherweise keinen Zugang zu einer schnellen Internetverbindung haben“, sagte ein Sprecher. Seit Anfang dieses Jahres wurde die App dort mehr als 35 Millionen Mal heruntergeladen.

Andere beliebte Lite-Anwendungen sind YouTube Go, Messenger Lite und Opera Mini, ein Webbrowser ähnlich wie Google Chrome und Internet Explorer.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.