Den Kernnutzen einer App bestimmen: Interview zum Seminar „App-Design-Sprint“ mit Ruben Gänsler.

„Der App-Design-Sprint ist eine Sammlung von Methoden, die den Kern einer App herausfinden und danach zielgerichtet Strategien ableitet“, sagt Ruben Gänsler. Der Dozent unseres  mobilbranche.de-Workshops am 8. Oktober 2019 hat bei prototype.berlin bereits für mehr als 25 Applikationen eben solche App-Design-Sprints mit Gründern und Unternehmen durchgeführt, um auf den konzeptionellen Kern bei der App-Entwicklung zu stoßen. Der App-Design-Sprint kombiniert mehrere Methoden des Design-Sprints und Design-Thinking und fokussiert diese auf die Selektion und Ausgestaltung von Funktionen einer digitalen Applikation. Was die Teilnehmer im Seminar erwartet, verrät Ruben vorab:

mobilbranche.de: Was ist das Besondere an der Methode App-Design-Sprint?

Ruben Gänsler: Das Besondere an unserem App-Design-Sprint ist der Perspektivwechsel, den die Teilnehmer einnehmen. Um auf den Kern der App zu stoßen, werden die Gedanken von unkonkreten „Feature-Ideen“ zu einem klaren Kernnutzen für die User gelenkt.

Dabei werden unterschiedliche Disziplinen eingebunden, so dass die Teilnehmer ihre Perspektive und Anforderungen an den Kern der App formulieren können. Nachdem das Problem klar definiert und im Team gemeinsam abgestimmt ist, werden alle weiteren Ideen für die App gegen das Kernproblem geprüft und nach ihrer Effektivität bemessen.

mobilbranche.de: Ist ein App-Design-Sprint nur für neue Apps sinnvoll oder kann auch eine bestehende App dadurch erfolgreicher (gemacht) werden?

Ruben Gänsler: Der App-Design-Sprint ist eine Sammlung von Methoden, die den Kern einer App herausfinden und danach zielgerichtet Maßnahmen und Strategien ableiten. Die Methoden helfen dabei, aktuelle und zukünftige Entscheidungen für den Ausbau einer App treffen zu können. Daher ist dieser Sprint auch bei bestehenden Applikationen ein sehr guter Prozess um:

  1. Den Kernnutzen der App (erneut) zu bestimmen.
  2. Die strategische Weiterentwicklung wieder auf den Kernnutzen der App zu fokussieren.
  3. Mehrere Perspektiven und Probleme aus dem Team systematisch aufzugreifen.
  4. Einen effektiven Ausbau-Plan aufzusetzen.

mobilbranche.de: Welche Apps hast Du mit Hilfe des App-Design-Sprints schon zum Erfolg geführt?

Ruben Gänsler: Wir haben die Methode bereits mit mehreren Unternehmen und Startups für ihre Innovationsprojekte im Bereich mobiler und webbasierter Applikationen eingesetzt. Darunter die DKB, SONY MUSIC, Red Bull, aber auch bei Startups wie amorelie und YUVEDO.

mobilbranche.de: Was erwartet die Teilnehmer im Seminar am 8. Oktober?

Ruben Gänsler: Im Seminar werden wir über die generellen Herausforderungen im Bereich der App-Entwicklung sprechen und uns über die menschlichen Schwachstellen in diesem Prozess austauschen. Danach gehen wir gezielt auf die Methoden des App-Design-Sprintes ein und wollen verstehen, warum die Methoden eingesetzt werden. Im praktischen Teil werden die Teilnehmer ausgewählte Methoden an Beispielen selbständig anwenden.

mobilbranche.de: Worauf freust Du Dich besonders?

Ruben Gänsler: In Konzeptions- und Design-Prozessen ist für mich das Wichtigste, die eigenen Ideen und Erfahrungen immer wieder nach außen zu tragen und zu prüfen. Daher freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmer und hoffe auf motivierte Menschen, die genau so viel Enthusiasmus für Apps mitbringen, wie ich!

mobilbranche.de: Vielen Dank für den spannenden Ausblick aufs Seminar!

Lesen Sie von Ruben Gänsler auch den Gastbeitrag Ich verstehe diese App nicht mehr! Was tun, wenn meine App zu kompliziert wird?

Anmeldung zum Seminar

Zeit & Ort:

Der Workshop „App-Design-Sprint“ findet am 8. Oktober 2019 von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Veranstaltungsort ist der Kenicroom in der Linienstraße 130, 10115 Berlin.

Anmeldung – es sind noch Plätze frei:

Die kostenpflichtige Anmeldung für den Workshop „App-Design-Sprint“ erfolgt per E-Mail an Frau Kay Ulrike Treiß, kay@mobilbranche.de. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail unbedingt Ihre Rechnungsanschrift an sowie ggf. auch weitere Kennzeichen wie Buchungsnummer, Kostenstelle etc.

Bei Anmeldung bis 8. September 2019 kostet die Teilnahme 425 Euro. Bei späterer Anmeldung kostet die Teilnahme 525 Euro. Die Preise verstehen sich zzgl. 19% MwSt und pro Person. Der Teilnahmebeitrag enthält Getränke, Kaffeepausen und einen Mittagsimbiss. Um allen Teilnehmern ein intensives Erlebnis zu bieten, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt.

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner