Apple lässt Gespräche mit Siri von Mitarbeitern analysieren.

Nun auch Apple: Nachdem Amazon und Google in den vergangenen Wochen bereits eingeräumt haben, Dialoge mit ihren Sprachassistenten zur Qualitätssicherung und -steigerung von Mitarbeitern analysieren zu lassen, hat dies nun auch Apple für seine Sprachassistentin Siri bestätigt. Vorausgegangen war eine Recherche der britischen Zeitung „The Gurdian“, wonach Mitarbeiter, die die Dialoge mit Siri auswerten, regelmäßig Aufzeichnungen von vertraulichen medizinischen Informationen, Drogendeals oder Paaren beim Sex zu hören bekommen. Laut Apple werden aber weniger als 1 Prozent aller täglichen Siri-Kommandos ausgewertet, zudem würden die Aufzeichnungen nur anonymisiert und ohne Koppelung an die Apple-ID ausgewertet.

Reißverschluß kann Siri aktivieren

Laut dem „Guardian“-Bericht hört Siri deutlich häufiger mit, als die Sprachassistentin eigentlich sollte: So erkenne Siri oft fälschlich das Geräusch eines Reißverschlusses als Aktivierungswort. Zudem sei sogar schon ein britischer Minister bei einer Anhörung im britischen Parlament durch Siri unterbrochen worden, als er von Syrien redete.

Auch behauptet die anonyme Quelle des „Guardian“, dass die Aufzeichnungen mitnichten vollständig anonymisiert seien: „Es gab unzählige Aufzeichnungen, die private Gespräche zwischen Ärzten und Patienten, Geschäftsabschlüsse, anscheinend kriminelle Geschäfte, sexuelle Begegnungen usw. beinhalteten. Diese Aufzeichnungen werden von Benutzerdaten begleitet, die Standort-, Kontakt- und App-Daten enthalten.“

Apple Watch besonders sensibel

Laut dem Artikel soll dabei die Nutzung von Siri auf der Apple Watch besonders gefährlich sein: Dort aktiviert sich Siri oft schon automatisch, wenn man den Arm anhebt und danach spricht. „Die Regelmäßigkeit der versehentlichen Auslöser auf der Uhr ist unglaublich hoch“, so die Quelle des „Gaurdian“. „Die Uhr kann Schnipsel aufzeichnen, die bis zu 30 Sekunden lang sind – da kann man schon eine gute Vorstellung davon bekommen, was gerade los ist.“

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner