App-Install-Fraud nimmt weiter zu.

Betrügerische Downloads bei App nehmen weiter zu, wie der neue Report von AppsFlyer verrät.

AppsFlyer hat den neuen Report „State of Mobile Fraud“ veröffentlicht. Demnach nimmt der Betrug mit App-Downloads weiter zu und die Angriffsarten werden anspruchsvoller.

Für den „2019 State of Mobile Fraud Report” wurden 2,5 Milliarden App-Installationen bei 9.500 Apps zwischen Januar und Juni 2019 analysiert.

Unter „App-Install-Fraud“ versteht die Branche betrügerische Downloads, die nicht von Nutzern, sondern etwa durch Bots durchgeführt worden sind. Für Werbetreibende, die Kampagnen fahren, die nach dem Prinzip „Cost per Install“ abgerechnet werden, erwächst so ein monetärer Schaden. Und der summiert sich gemäß der Studie. So wurden die Werbetreibenden im ersten Halbjahr des Jahres weltweit um 2,3 Milliarden Dollar geschädigt.

Wie groß das Problem inzwischen ist, verdeutlichen die wichtigsten Zahlen des Reports:

  • 22,6 % der weltweit nicht-organisch heruntergeladenen Apps werden derzeit als betrügerisch eingestuft. Also fast jeder vierte Download wurde nicht von einem Menschen getätigt.
  • 2,1 % der In-App-Einkäufe waren im 2. Quartal 2019 betrügerischer Herkunft. Dieser Wert ist gegenüber dem ersten Quartal um den Faktor 10 angewachsen.
  • Plattformübergreifend weist rund eine von vier Apps ein ernstes Ad-Fraud-Problem auf.

Bei der Untersuchung der betroffenen Segmente führt die Finanzbranche. Sie ist besonders betrugsanfällig, weil dort hohe Auszahlungen getätigt werden. Zudem sind Finanz-Apps insgesamt die drittgrößte App-Kategorie.

Die Android-Plattform ist für Ad-Fraud anfälliger.

Interessant in diesem Zusammenhang ist sicherlich, dass iOS weniger anfällig für Ad Fraud ist. So ist der Betrug auf Android mehr als sechsmal so hoch wie auf iOS. 80 % der betrügerischen App-Installationen auf Android sind auf Bots zurückzuführen. 85 % der betrügerischen Installationen auf iOS sind ein Ergebnis von Click Flooding.

„Wir bezeichnen Ad Fraud häufig als Katz- und Mausspiel. Seit April 2019 beobachten wir einen Anstieg: Der App-Installations-Betrug hat sich von Device Farms mit reellen Geräten hin zu Geräteemulatoren sowie hochentwickelten Bots und anderen Systemen entwickelt, die zu unbegrenzter Skalierbarkeit fähig sind.“, sagt Ben Jeger, Managing Director Central Europe bei AppsFlyer.

Nach Einschätzung von AppsFlyer sind rund 16 Prozent der Betrugsfälle bei der Installation nicht in Echtzeit zu stoppen. Deshalb integriert das Unternehmen in seine „Protect360 Fraud Protection Suite“ eine zusätzliche Post-Attributions-Technologie. Damit erhalten Werbetreibende einen Bericht, der für die Abrechnung mit Medienpartnern aufgrund von betrügerischen Installationen verwendet werden kann. Somit wird es einfacher, betrügerische Aktivitäten zu erkennen, bevor Anbieter, Publisher und Sub-Publisher bezahlt werden.

– Anzeige –

Arbeitskultur: Unsere Entscheidung für das Großraumbüro
Manche Menschen brauchen es extrem leise, damit sie sich konzentrieren, andere brauchen beständigen Austausch. Die verschiedenen Arbeitsformen und Konstellationen in Büros können für Produktivität, aber auch für Anspannung sorgen. Warum wir bei Appmatics ein Großraumbüro bevorzugen und welche Vorteile das fürs App-Testing bringt, erklären wir hier.

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

AppsFlyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.