Fitness-App mit KI.

Der persönliche Fitness-Coach im Smartphone will die Butterfly-App sein.

Maßstäbe in der Personalisierung will die neue Fitness-App „Butterfly Coach“ setzen. Denn darin gibt es kein bereits vorhandenes Fitness-Programm, das über mehrere Wochen absolviert wird. Stattdessen übernimmt die App die Rolle eines virtuellen Personal Coach.

Entwickelt wurde die Anwendung von Plan.Net für das Unternehmen BF Coach. Die Agentur zeichnet nicht nur für das Programm verantwortlich, sondern hat auch die Marke konzipiert und übernimmt die Kommunikation für das Produkt.

Die Entwicklung wurde von der Vorgabe geleitet, eine App zu schaffen, die sich aus der Masse herausheben sollte. So war die Idee eines persönlichen Coaches geboren, der rund um die Uhr per Chatbot zur Verfügung steht. Der Nutzer soll somit immer neue Ideen und Impulse für seine Trainings erhalten. Der Fokus liegt hier nicht nur auf dem Körper, sondern es wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt: Wer gesund sein möchte, der sollte auf Körper, Geist und Seele achten.

Die im Hintergrund tätige KI basiert auf den Erfahrungen von Personal Trainer Philipp Voß. Die App fragt die Trainingsziele der Nutzer ab und ist in der Lage dazu, daraus zu lernen. Die App nutzt hier die Daten, die der jeweilige Nutzer sowie der Rest der Community liefern, und stellt Fitnessübungen, Entspannungstrainings und Ernährungstipps immer wieder neu, abgestimmt auf den jeweiligen Nutzer zusammen.

Für Langzeitmotivation sorgen Elemente aus dem Bereich Gamification. Mit erfolgreichen Trainingseinheiten und wöchentlichen Aufgaben sammelt der User „Experience Points” und „Trophies”. Durch das Sammeln von Punkten steigt der Nutzer spielerisch wie in einem Videospiel in Leveln auf.

„Mit Butterfly Coach gelingt es uns, neue Maßstäbe im Fitness-Markt, besonders im Bereich der virtuellen Personal Trainer, zu setzen“, so Markus Maczey, Chief Creative Officer der Plan.Net Gruppe und Geschäftsführer von Plan.Net Campaign.

 

– Anzeige –

Innovations-Workshop „Multidimensional Thinking“ am 12. Juni 2019
Wir stehen am Beginn einer Post Design Thinking Ära, denn die Methode öffnet nicht alle Möglichkeiten und bremst die Kreation. Warum? Weil Design Thinking ausschließlich auf den Nutzer fokussiert und daher eindimensional ist. In unserem Workshop beleuchtet Dozent Laurent Burdin das Thema Innovation stattdessen multidimensional: Anstatt sich nur an der Dimension „Nutzer“ zu orientieren, werden dabei weitere Innovationsquellen wie etwa Tech-Trends und neue Geschäftsmodelle genutzt.
Weitere Infos & Anmeldung hier!

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

plan.net

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.