Samsung bringt Kühlschrank-Tinder, Apple verliert Retail-Chefin, Nokia zieht Nutzen aus der Jagd auf Huawei.

von Stephan Lamprecht am 07.Februar 2019 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Samsung hat den Dating-Service „Refrigerdating“ vorgestellt. Der Name deutet bereits an, worum es geht. Statt Fotos von sich laden die Nutzer Bilder vom Inhalt ihres Kühlschranks hoch, um so eine „verwandte“ Seele, oder wie man es nennen soll, zu finden. Ziel des Dienstes ist es indes auch, eine größere Aufmerksamkeit für den 4000 US-Dollar teuren Family-Hub-Kühlschrank zu erreichen.
horizont.net

Apple verliert seine Einzelhandelschefin Angela Ahrendts, die nach fünf Jahren ihren Posten räumt. Sie prägte die Ästhetik der mehr als 500 weltweiten Apple-Läden und zeichnet für das bekannte Konzept verantwortlich. Hintergrundinformationen zum Rücktritt gibt es von Apple nicht. Der Zeitpunkt für den Rückzug ist indes kein guter, schließlich kämpft Apple mit seinen iPhone-Verkaufszahlen.
handelsblatt.com

Nokia: Das Unternehmen zieht voraussichtlich den größten Nutzen aus der aktuellen Situation um den chinesischen Huawei-Konzern. So setzt Vodafone in seinem Kernnetz zukünftig Komponenten von Nokia ein. Dieser Wechsel zu Nokia soll im kommenden Jahr abgeschlossen sein. Dabei betont das Unternehmen, dass es sich um rein wirtschaftliche Gründe handelt und die Sicherheitsdiskussion keinen Einfluss auf die Entscheidung gehabt habe.
handelsblatt.com

Push-Nachrichten: Stefanie Steiner ist bei Flixbus für die User Retention zuständig. In ihrem Artikel verrät sie 8 Wege, um mehr aus Push-Benachrichtigungen zu machen. Dazu zählen u.a. Split-Tests, Personalisierung und die Kombination verschiedener Nachrichtenformen.
successly.io

Maschinelles Lernen: Aktuell kommt keine App und kein Service mit dem Hinweis aus, dass dort mit künstlicher Intelligenz oder maschinellen Lernen gearbeitet wird. Die Technologien scheinen fast übermächtig. Das hat aber häufig mit der Unkenntnis der Zusammenhänge zu tun. Ohne klare Zielsetzung und eine bereits aufgestellte Hypothese bringt maschinelles Lernen gar nichts. Aber noch 5 weitere Mythen verstellen den Blick auf die Technologie.
mediapost.com

– Anzeige –

Workshop „Wie Du Deine App zur Fünf-Sterne-App machst“ am 12. April 2019 in Berlin: Lerne, wie aus einer guten App eine mit dem Prädikat Premium werden kann. Ziel des Workshops mit Manuel Raimund und Sebastian Clauß: Bei den Apps der Teilnehmer Schwachstellen u.a. bei App-Konzept, User Experience, Klickwegen oder Push-Strategie ausfindig machen, Lösungsansätze finden und damit den Weg zu einer Fünf-Sterne-App sichtbar machen.
Jetzt informieren & anmelden!

– MITGEZÄHLT –

36 Prozent mehr zahlende Premium-Nutzer konnte Spotify im vierten Quartal gewinnen. In den letzten drei Monaten des Jahres 2018 haben 90 Mio der 207 Mio Nutzer den Premium-Zugang gewählt.
techcrunch.com

– DA WAR NOCH WAS –

„Wir leben also mitten in einer radikalen Umbruchphase: Wir gestalten unser alltägliches Leben so, dass daraus Daten gewonnen werden können, die dann einen Marktwert erhalten.“

Nick Couldry ist Professor für Medien, Kommunikation und Sozialtheorie an der London School of Economics. Er bezeichnet unsere Zeit als Ära des „Datenkolonialismus“ und warnt davor, dass die Datensammlung aus Auswertung durch Großkonzerne auf lange Sicht nicht mit unserer Demokratie vereinbar ist.
zeit.de

mobilbranche.de ist Deutschlands führender Fachdienst zu Mobile & Apps. Newsletter-Abo: abo@mobilbranche.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website, bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Besuchen Sie unsere Events: Unsere Mobilisten-Talks bieten spannende Expertendiskussionen, unsere Seminare zu Mobile & Apps liefern Business-relevante Hintergründe. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Mobilisten-Talks: Mediadaten & Events 2019.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare