Wie sicher ist unser Geld mit Trading Apps?

von Werbepartner am 12.September 2018 in App Business, FinTech, Sponsored Post

Mobiles Trading wird mittlerweile immer beliebter, denn wer will sich als Trader schon die praktische Gelegenheit entgehen lassen, die laufenden Positionen ortsungebunden zu überwachen? Sicherlich niemand, denn mit einer guten Trading App besteht in der Regel keine Gefahr, dass ein attraktiver Einstieg verpasst wird. Im Prinzip stehen dem Trader für den Handel zwei Optionen zur Verfügung, das Trading über Webseiten oder über die mobilen Apps. Die beliebte Online-Plattform Metatrader 5 als Beispiel, gibt es jetzt auch für das iPhone und  braucht nur heruntergeladen und installiert werden. Die Anwendungen sollten einfach zu nutzen sein und möglichst auch professionelle technische Analysen auf dem Smartphone ermöglichen. Wichtig ist natürlich auch, dass man mit Trading Apps wie dem Metatrader für das iPhone auch auf Finanznachrichten zugreifen und Push-Benachrichtigungen erhalten kann. Aber beim Handel und dem Einsatz von Geldbeträgen stellt sich dann natürlich auch automatisch die Frage, wie sicher eigentlich unser Geld mit den Trading Apps auf dem Smartphone ist? Es ist ganz klar, dass die erste Sicherheitsmaßnahme ein seriöser Broker sein sollte, der über die notwendigen Lizenzen und behördliche Zulassungen verfügt. Aber auch die Investitionssicherheit, finanzielle Stabilität, sowie ein tadelloser Ruf sind in der Regel zuverlässige Hinweise über die Sicherheit des Anbieters. Ansonsten ist auch noch auf eine vertrauenswürdige Datenverschlüsselung vom Broker zu achten, sowie selbstverständlich auch darauf, das man als verantwortungsbewusster Trader selbst dafür verantwortlich ist, das Handelskonto vor einem unberechtigten Zugang zu schützen.

Wie kann man sein mobiles Tradingkonto schützen?

Der Datenschutz ist natürlich nicht nur für eine Trading App oder für den Metatrader 5 auf dem iPhone ein sehr wichtiges Thema. Allerdings muss man sich als Trader unbedingt bewusst sein, dass in sehr vielen Großstädten zum mobilen Surfen zwar das öffentliche Netzwerk benutzt werden kann, dieses aber auch für Hacker eine gute Angriffsfläche bietet, falls nicht auf einen ausreichenden Schutz geachtet wird. Muss man beispielsweise Geld auf das Handelskonto überweisen, dann sollte das Smartphone oder Tablet vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Smartphones sind viel intelligenter als man glaubt, da sie sehr viele Daten preisgeben, ohne dass man es als Nutzer bemerkt. Es ist empfehlenswert, auf vernünftige und sichere Passwörter zu achten, auf regelmäßige Updates vom Betriebssystem, sowie auch auf das Löschen vom Browserverlauf und den Cookies. Im Prinzip gelten für Smartphones die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie am Computer. Die Funktion vom automatischen Ausfüllen oder Speichern von Kennwörtern sollte möglichst deaktiviert und die Sicherheitseinstellungen im Browser aktiviert werden. Sehr nützlich kann aber auch ein Diebstahlschutz mit einer Code-Sperre sein. Beim iPhone als Beispiel wird nach 10 falschen Code-Eingaben der Inhalt automatisch gelöscht oder gesperrt. Der beste Schutz für Smartphones wird allerdings nicht viel nützen, wenn man als Trader unachtsam ist und keinen Wert auf Diskretion legt. Man sollte sich möglichst beim Trading nicht über die Schulter schauen lassen und vor allem auch aufpassen, dass man z.B. auf dem Heimweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln das mobile Endgerät aus Eile nicht auf dem Sitz liegen lässt, da die Haltestelle fast verpasst wurde. Mobiles Trading mit Handelsplattformen wie den Metatrader 5 für das iPhone bieten sicherlich sehr viele Vorteile, aber wer nicht achtsam mit dem Smartphone umgeht, braucht sich dann auch nicht wundern, wenn das mobile Tradingkonto nicht ausreichend geschützt ist.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare