Uber-Patent: App erkennt Alkoholpegel der Nutzer.

Ein großer Teil des Taxi-Geschäfts findet in der Nacht mit betrunkenen Passagieren statt. Der Fahrdienstleister Uber will beschwipste Mitfahrer jetzt offenbar schon im Voraus erkennen und ihnen die passenden Fahrer schicken. Am Nutzerverhalten soll die App laut einem Patent automatisch erkennen, wie nüchtern die jeweilige Person noch ist.

Grundlage der Auswertung sollen laut CNN verschiedene Verhaltensmuster sein. Dazu gehört beispielsweise, in welchem Winkel der Nutzer sein Smartphone hält und wie schnell er läuft. Aber auch die Schreib-Geschwindigkeit und der Standort sollen in den Algorithmus mit einfließen. Die Daten können dann mit dem normalen Verhalten verglichen werden und so Aufschluss über den Zustand der Person geben.

Der Taxi-Dienst könnte den speziellen Nutzern dann beispielsweise extra ausgebildete Fahrer schicken. Auch eine Preisanpassung wäre möglich. Betrunkene Passagiere sind oft unangenehmer zu transportieren, gleichzeitig aber häufig spendabler.

Eine Bestätigung Ubers für das Patent steht noch aus. Auch wann eine solche Funktion marktreif sein könnte, ist noch unklar. Eine automatische Zustands-Messung in der App dürfte aber auch für viele andere Firmen interessant sein.

– Anzeige –

Donnerstagabend sind Playtika, Appsflyer, Stanga Games und 24 Metrics zu Gast bei Glispas „Game of Phones”-Panel, um über die Bedeutung von interaktiven Designs in Mobile Ad Tech zu sprechen. Die Diskussion beginnt um 19 Uhr, ab 17 Uhr zeigt Glispa das erste Spiel der WM.
Jetzt anmelden für Snacks, Drinks und Spiele!

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner