Fertige Software-Bausteine für Apps können ein großes Sicherheitsrisiko sein.

von Sebastian Beintker am 20.April 2018 in App Business, News

Sicherheitslücken im Datenverkehr von Apps gehen oftmals nicht direkt auf einen Fehler des Entwicklers zurück, sondern auf externe Software-Bausteine. Diese Module werden von Analyse- oder Werbedienstleistern zur Verfügung gestellt. Dabei werden Daten mitunter über das unsichere und veraltete HTTP-Protokoll verschickt.

App Entwicklung Sicherheitsrisiko Baukasten Module

Bild: Shutterstock

Das fand Kaspersky nun im Rahmen einer umfangreichen Analyse heraus. Dabei untersuchte das IT-Sicherheitsunternehmen den Datenverkehr von 13 Millionen Android-Anwendungen. Im Ergebnis zeigt sich, dass rund ein Drittel der getesteten Apps Daten über unsichere Verbindungen auf Basis des veralteten HTTP-Protokolls übertragen.

Die Hauptgründe, weshalb App-Macher sich für die Integration von fertigen Modulen in ihre App entscheiden, sind zeitlicher und finanzieller Natur. Allerdings sollten sich App-Macher bewusst machen, dass sie damit ein großes Datensicherheitsproblem auslösen können.

– Anzeige –

Wie verändert sich die Welt des Shoppings durch Chatbots, Voice oder Virtual Reality? Und was genau bedeutet Everywhere Commerce? Bei unserem 27. Mobilisten-Talk „Jenseits des Webshops“ am 16. Mai 2018 im Telefónica BASECAMP in Berlin werden führende Köpfe wie Martin Wild (Chief Innovation Officer, MediaMarktSaturn), Constance Stein (Innovation Management, Otto Group) oder Dirk Hörig (CEO, commercetools) über aktuelle Technologietrends im Handel diskutieren.
Jetzt kostenlos anmelden!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare