„Design für die Ohren ist anders als Design für die Augen“: Alexa-Skills-Macher Nick Schwab im Interview.

von Florian Treiß am 14.März 2018 in Interviews, News, Voice

Nick Schwab Alexa Skills Entwickler im Interview

Nick Schwab

Wenige Tage vor dem Online Marketing Rockstars Festival in Hamburg hatten wir die Chance, mit Nick Schwab zu sprechen. Er ist Gründer von Invoked Apps und einer der drei weltweit erfolgreichsten Skills-Entwickler für Amazon Alexa. Im Vorfeld seines OMR-Vortrags „How to Build a Successful Alexa Skill“ gibt Nick Schwab uns und unseren Lesern interessante Einblicke in sein bisheriges Schaffen, gibt Tipps für gute Alexa Skills und erklärt, worauf App-Macher unbedingt achten sollten, wenn sie ihre Anwendungen fit für Alexa machen wollen.

mobilbranche.de: Sie entwickeln seit zwei Jahren Alexa Skills. Das klingt ziemlich kurz. Was war Ihre Motivation, ein First Mover für Alexa Skills zu werden?

Nick Schwab: Zwei Jahre scheinen auf den ersten Blick keine lange Zeit zu sein. Im Bereich Alexa Skills ist es das aber. Denn die Alexa-Skill-Plattform zeigt ein erstaunliches Wachstum, seit sie im Juni 2015 für Entwickler verfügbar wurde. Mich persönlich hat die Voice-Technologie schon immer sehr interessiert. Besonders im Auto ist sie sehr nützlich (Anmerkung der Redaktion: Nick Schwab arbeitet hauptberuflich als Entwickler für Ford). Für mich war von Anfang an klar, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis sich Sprachassistenten auch im häuslichen Bereich durchsetzen würde.

Viele Dinge passierten schnell und in kleinen Abständen. Kurz nachdem das Alexa Skills Kit für Entwickler von Amazon angekündigt wurde und Alexa einen Punkt akzeptabler Reife erreicht hatte, bemerkte ich, wie einige meiner Freunde sich plötzlich einen Amazon Echo kauften. Das taten sie aber nicht aus beruflichen Gründen (als Entwickler), sondern als private Verbraucher. Zu dieser Zeit begann ich damit, Durchschnittsnutzer zu beobachten, die sich für das neue Produkt in seinem Frühstadium interessierten. Ich erkannte die First-Mover-Möglichkeiten und beschloss sofort, Alexa Skills zu entwickeln.

mobilbranche.de: Vor acht Monaten haben Sie dem OMR Blog erklärt, dass Sie mit Ihrem Angebot bereits 250.000 Nutzer pro Monat erreichen. Wie groß ist die Zahl heute?

Nick Schwab: Anfang 2017 erreichten meine Alexa Skills rund 30.000 Nutzer pro Monat. Acht Monate später (im August 2017) erreichten meine Skills bereits rund 600.000 Unique User pro Monat (250.000 pro Woche). Heute erreiche ich mit meinem Angebot fast 2 Millionen Nutzer pro Monat. Die Akzeptanzrate meiner Alexa Skills ist absolut atemberaubend und höher, als ich es mir jemals vorgestellt habe.

mobilbranche.de: Welche verschiedene Alexa Skills haben Sie bereits entwickelt? Und welche haben den größten Erfolg?

Nick Schwab: In der Anfangszeit entwickelte ich Skills wie „Schnäppchen-Buddy“, die es dem User ermöglichten, tägliche Angebote bei woot.com und meh.com nachzuschlagen, und Skills für die Opening Bell der New Yorker Börse, um die US-Aktienkurse in Echtzeit zu sehen (Alexa konnte dies zu dieser Zeit nicht nativ). Diese Fähigkeiten waren nützlich und zuverlässig. Opening Bell gewann sogar einen Preis in einem Alexa-Skill-Wettbewerb. Allerdings war die Anzahl der Nutzer, die ich zu dieser Zeit mit meinen Alexa Skills anzog, nicht besonders erwähnenswert.

Erst im Oktober 2016, als ich meinen „Rain Sounds“ Skill veröffentlichte, fand ich eine sehr gefragte Nische im Alexa-Skill-Markt. Der Skill zog in den ersten Tagen Hunderte von Nutzern an und dann Tausende innerhalb von Wochen. Seither habe ich über 40 Soundfähigkeiten aus dem Bereich Ambient herausgebracht. Am erfolgreichsten war dabei „Thunderstorm Sounds“. Damit erreichte ich fast 11.000 Bewertungen. Somit zählt dieser Skill zu den am meisten bewerteten im Alexa Skill Store in den USA.

Amazon Echo-living room

Mit angenehmen Alexa-Sound-Skills können User ihr Zuhause noch gemütlicher machen und den Wohlfühlfaktor steigern. Die Steuerung läuft dann ganz bequem über die Stimme.

mobilbranche.de: Wie kamen Sie auf die Ideen für Ihre mittlerweile schon über fünfzig Alexa Skills?

Nick Schwab: Die meisten meiner Alexa Skills sind Umgebungsgeräusche, die Menschen dabei helfen sollen, sich in ihrem Zuhause zu entspannen, zu schlafen, sich zu konzentrieren oder zu meditieren. Ich kam auf die Idee zu diesen Skills, als ein lauter Nachbar in die Wohnung über mir zog und mich in den frühen Morgenstunden aufweckte. Ich habe meinen ersten Ambient-Sound („Rain Sounds“) zunächst für mich selbst erstellt und benutzt, um die unerwünschten Geräusche zu übertönen. Nachdem ich meine Sounds ungefähr einen Monat erfolgreich gegen den Lärm des Nachbarn genutzt hatte, beschloss ich, sie auch anderen Menschen zur Verfügung zu stellen und sie im Skill Store zu veröffentlichen.

mobilbranche.de: Sie haben mittlerweile dutzende Skills auf dem Markt. Ist Ihr Geschäft immer noch eine One-Man-Show?

Nick Schwab: Die Aufrechterhaltung von mehr als 50 öffentlichen Alexa Skills ist neben meinem Vollzeitjob bei der Ford Motor Company eine Menge Arbeit. Aber ich habe es bis jetzt tatsächlich geschafft, alles allein zu realisieren. Es gibt definitiv Zeiten, in denen ich mich von der Arbeit überwältigt fühle. Aber ich genieße es wirklich, persönlich auf jede E-Mail von Nutzern meiner Skills zu antworten und mein Herz und meine Seele in meine Skills einzubringen. Ich habe aber auch schon darüber nachgedacht, zusätzliche Hilfe zu nutzen, indem ich das Geld aus dem Alexa-Developer-Rewards-Programm verwende. Allerdings ist das Stresslevel zur Zeit noch nicht auf dem Niveau, dies zu tun.

mobilbranche.de: Viele Publisher fragen sich, wie sie ihre Smartphone-Apps in das Alexa-Ökosystem übertragen können. Haben Sie dazu praktische Tipps? Oder sollten die Publisher noch einmal ganz von vorne beginnen?

Nick Schwab: Ich denke, das ist ein gängiges Missverständnis unter etablierten Smartphone-App-Entwicklern. Das Design für die Ohren ist ganz anders als das Design für die Augen, sodass nicht alle Smartphone-Apps in eine reine Sprachversion umgewandelt werden können. In den meisten Fällen sollten Entwickler von Smartphone-Apps den Entwurfsprozess von Grund auf neu starten, um mögliche Verzerrungen, die sie bei der Unterstützung traditioneller visueller Elemente haben, zu beseitigen und sie dazu zu zwingen, sich ganz auf die Schaffung eines idealen Spracherlebnisses zu konzentrieren. Von dort aus kann der Entwickler überlappende Bereiche zwischen seinem vorgeschlagenen Voice UX und seinen bestehenden mobilen Apps identifizieren, um ihr bestehendes geistiges Eigentum zu nutzen.

alexa skills store von amazon

Über Amazon erhalten User stets Zugriff auf eine stetig wachsende Auswahl an Skills, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

mobilbranche.de: Welche Art von Trends in der Nutzung von Alexa Skills sehen Sie aktuell?

Nick Schwab: In den zwei Jahren meiner Tätigkeit als Entwickler habe ich Skills in verschiedenen Kategorien veröffentlicht. Dabei habe ich folgende fünf Trends bemerkt:

  1. Auf die bloße Nutzung ausgelegte Skills neigen dazu, unter der Woche besser zu performen und am Wochenende Performance zu verlieren.
  2. Gaming-Skills zeigen in der Regeln am Wochenende 20 bis 40 Prozent mehr Performance.
  3. Viele Skills performen zu Weihnachten und am Amazon Prime Day viel besser. Entwickler sollten deshalb unbedingt ihre Server in Vorbereitung dieser Ereignisse skalieren.
  4. Die Akzeptanzraten von Alexa-Geräten bei den Verbrauchern zeigen keine Anzeichen einer Verlangsamung.
  5. Die Anzahl von Alexa-gestützten Smart-Home-Geräten wächst, was das Nutzerwachstum von Alexa weiter ankurbeln wird.

mobilbranche.de: Wo sehen Sie die Zukunft von sprachbasierten Interaktionen?

Nick Schwab: In der Zukunft werden die Sprachassistenten meines Erachtens in vielerlei Hinsicht menschenähnlicher werden. Die Verbraucher müssen sich nicht länger an die genauen Namen von Skills erinnern, um die gewünschten Informationen zu erhalten. Sprachassistenten werden kontextbezogener wissen, wer Sie sind, wo Sie sind und was Sie zuletzt getan haben, um Ihnen genau die Informationen zu liefern, die Sie benötigen – und zwar genau dann, wenn Sie sie brauchen.

Sie werden in der Lage sein, Ihre Freunde zu besuchen, mit ihrem Sprachassistenten zu sprechen und eine sofort personalisierte Erfahrung durch passive Spracherkennung mit wenig bis keiner vorherigen Einrichtung haben. Nutzer werden regelmäßig für Premium-Inhalte auf ihren Geräten bezahlen, so wie sie es schon seit Jahren mit Smartphone-Apps tun, und der Inhalt steht ihnen immer dann zur Verfügung, wenn sich ein Gerät in der Nähe befindet.

Unternehmen und Marken werden Sprachassistenten übernehmen und Fähigkeiten nutzen, um ihre Kunden besser zu betreuen und den Workflow ihrer Mitarbeiter zu optimieren. Dies ist alles nur Spekulation, aber ich glaube fest daran, dass dies die große Zukunft von Voice innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahre beginnen wird.

mobilbranche.de: Besten Dank für das Gespräch.

Whitepaper

Mehr zum Thema lesen Sie auch im neuen Whitepaper „Jenseits des Webshops – Wie Händler Chatbots, Voice & Co. einsetzen können“ unseres Schwesterportals Location Insider.

Seminartipp

Lernen Sie an nur einem Tag, wie Sie ein Konversations-Interface bauen und Ihr Unternehmen so fit für das Zeitalter von Chatbots und Sprachassistenten wie Alexa, Cortana oder Google Home machen. Marketing-Professionals, Planer, Berater und UX Designer sind gefragt, natürliche Konversationen mit Konsumenten zu konzipieren und zu schreiben. Wichtig dafür: eine gute Kenntnis des jeweiligen Usecase, gute Konsumenten-Insights und das Beherrschen der Bot-Services – und genau dieses Wissen vermittelt Laurent Burdin, Gründer der Innovationsagentur Space and Lemon, zusammen mit Holger Budde (UX Designer Conversation) am 26. Juni 2018 bei unserem Seminar „Conversational User Interfaces für Chatbots und Voice“ in Berlin.
Infos & Anmeldung zum Seminar „Conversational User Interfaces für Chatbots und Voice“ hier!

 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare