Smarte Intel-Brille Vaunt: holografischer Reflektor bringt Smartphone-Inhalte direkt aufs Auge.

von Sebastian Beintker am 07.Februar 2018 in News, Wearables

Zukunft schon heute: Bei dem neuen, smarten Brillenmodell namens Vaunt von Intel fühlt man sich sofort an die nagelneue Sience-Fiction-Serie „Altered Carbon“ von Netflix erinnert. Dort werden nämlich auch alle wichtigen Kommunikationsinhalte direkt auf den Augapfel projiziert.

smarte Brille Vaunt von Intel zusammenfassung features und möglichkeiten

Die neue, smarte Intel-Brille Vaunt zeigt ein sehr schlichtes und altagstaugliches Design und unterscheidet sich von Google Glass in ein paar zentralen Punkten. (Bild: Intel Vaunt)

In der Serie „Altered Carbon“ – die im 25. Jahrhundert spielt – existiert freilich weder ein Smartphone noch eine Brille. Aber die Projektion von Kommunikationsinhalten auf die Netzhaut ist sehr ähnlich. Im Vergleich zu Konkurrenten wie Google Glass verfügt die Intel-Brille allerdings über keine Kamera. Und auch optisch ist sie viel dezenter. Während Google Glass wie die Brille eines Industriearbeiters in einem Forschungslabor aussieht, ist Intels Vaunt optisch eine ganz normale Brille. Und dabei versteckt sich in den Bügeln des nur 50 Gramm schweren Brillengestells folgende Technik:

  • Prozessor
  • Beschleunigungssensor
  • Bluetooth-Chip
  • Kompass
  • Niedrigenergielaser der Klasse 1

So funktioniert die smarte Brille

Die Brille soll mit handelsüblichen Optikergläsern versehen und komplett unauffällig im Alltag getragen werden. Über den eingebauten Niedrigenergielaser wird ein monochromes Bild zunächst auf das rechte Brillenglas projiziert und dann über einen holografischen Reflektor direkt auf die Netzhaut des Trägers gelenkt. Damit lassen sich Informationen und Kommunikationsinhalte des eigenen Smartphones direkt auf das Auge bringen. Eine Steuerung ist durch Kopfbewegungen möglich. Im folgenden Video wird gezeigt, wie die holografische Reflektion funktioniert und wie sie aussieht:

Startdatum und zukünftige Möglichkeiten

Ein genaues Datum für den Marktstart ist noch nicht bekannt. Zur Zeit befindet sich die smarte Brille noch im Prototypen-Stadium. Besonders interessant für Entwickler: Intel plant in Verbindung mit seiner Brille den Start einer eigenen Plattform für Entwickler. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig. So könnten auch Location Based Services während eines Stadtbummels über die Brille ausgespielt werden oder Zusatzinformationen bei der Bedienung des eigenen smarten Autos.

 

– Anzeige –

2017: Ein denkwürdiges Jahr für den App-Markt
Im jährlich erscheinenden Jahresrückblick beleuchtet App Annie die wichtigsten Indikatoren eines boomenden App-Markts und deckt die heißesten Markttrends auf.
Jetzt herunterladen!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare