Mobile Programmatic Advertising hat in Deutschland starken Rückenwind.

von Sebastian Beintker am 05.Februar 2018 in Mobile Advertising, News, Trends & Analysen

Im Vergleich zu herkömmlicher, fest gebuchter Online-Werbung an festen Werbeplätzen bietet die programmatische Werbung (Programmatic Advertising) viele Vorteile – gerade bei der Monetarisierung von Apps. Dazu gehören neben der automatischen Schaltung besonders die sehr zielgruppengenaue Ausspielung der  Werbung.

Mit Hilfe von Software und Algorithmen und ohne menschliche Interaktion wird digitale Werbung in Echtzeit innerhalb von Millisekunden an potenzielle Interessenten digital ausgespielt (automatisches Zielgruppen-Targeting). Im Hintergrund läuft für den Werbeempfänger ein nicht wahrnehmbarer, automatisierter Gebotsprozess über eine Demand-Side-Software. Die Vergabe des zielgruppnegenauen Werbeplatz erfolgt dabei über Real Time Bidding zwischen verschiedenen Werbetreibenden.

Besonders im App-Business sehr gut nutzbar

Programmatische Werbung ist nicht nur sehr komfortabel für Werbetreibende (weil automatisiert), sondern gerade im App-Business sehr gut nutzbar. Warum? Apps und Smartphones sind sehr nah am Kunden und machen es möglich, permanent viele Nutzerdaten zu sammeln, die dafür sorgen, dass die Werbung sehr zielgenau ausgespielt werden kann. Dabei ist es viel besser möglich, den optimalen Zeitpunkt für eine Kaufentscheidung beim User in seiner individuellen Customer Journey zu finden, als beim klassischen Desktop. Damit werden Streuverluste deutlich minimiert und die Performance der Online-Werbung steigt bei einem geringeren Budget.

Nils Hachen, Zenith

Als programmatische Werbung aufkam, wurden damit hauptsächlich Restplätze vermarktet. Doch das Image wandelt sich mittlerweile von „Rudis Resterampe“ zu einer besonders wertigen Werbeform. Nils Hachen, Chief Digital Officer von Zenith, sagte bei unserem 24. Mobilisten-Talk im vergangenen September in Berlin: „Kunden sind bereit, für Qualität zu bezahlen. Durch programmatische Werbung erreicht man die richtige Zielgruppe, daher kann sie sogar teurer sein als herkömmliche Werbung. Man muss aber nachweisen, dass die Anzeigen auch von Menschen gesehen werden und nicht nur von Robotern.“ YOC-Chef Dirk Kraus ergänzte: „In UK macht YOC bereits 60% des Umsatzes programmatisch. Die klassische Wertschöpfungskette ist aufgebrochen. Die in Deutschland bisher üblichen Umsatzgarantien machen die Preise kaputt. In anderen Ländern hat YOC schon heute keine exklusiven Deals mehr. Das wird nun auch in Deutschland kommen.“

Wie stark Programmatic Advertising in Deutschland an Bedeutung gewinnt, zeigt die folgende Grafik von Statista. 2016 generierte programmatische Werbung in Deutschland Umsätze in Höhe von 592 Millionen Euro. 2017 steigerte sich dies noch um fast 50 Prozent.

Aktuellen Zahlen von eMarketer zufolge, wird sich dieser positive Trend weiter fortsetzen. In Zahlen bedeutet das: Im Vergleich zum vergangenen Jahr sollen die programmatischen Werbeausgaben in Deutschland in 2018 um weitere 29,7 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro wachsen.

App-Business als Zugpferd programmatischer Werbung

Erst kürzlich beschriebt Jocelyn Sheltraw, Mobile-Strategin bei Rubicon Project, in ihrem Beitrag „How to Monetize Your Mobile App With Programmatic Ads“, wie programmatische Werbung gerade bei der Monetarisierung von Apps ein „unschätzbares Werkzeug“ sein kann.

„Ich glaube, dass die Zukunft von Apps und von Mobile im Allgemeinen viel mehr auf Menschen, Unternehmen und Verbraucher fokussiert ist. Alle beginnen ihre Denkweise zu ändern, um flinker, datengetriebener, experimenteller zu sein und eine zielgruppengenaue Verbrauchererfahrung in den Vordergrund zu stellen“, so Shelttraw.

Veranstaltungstipp

Mobile Programmatic Advertising wird auch einer der Themenschwerpunkte unseres  26. Mobilisten-Talks „Mobile Advertising“ am Donnerstag, 15. Februar 2018, im Telefónica BASECAMP in Berlin sein. Experten von AppsFlyer, bam! interactive, moebel.de sowie Telefónica Media Services werden dort darüber diskutieren, wie gelungene Werbung auf dem Smartphone-Display aussieht.
Jetzt kostenlos anmelden!

Am 15.2.2018 steigt im Rahmen unseres 26. Mobilisten-Talks eine spannende Diskussion zum Thema „Mobile Advertising“ im Telefónica BASECAMP in Berlin.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare