Snapchat meldet desaströse Zahlen und wird von Anlegern bestraft.

von Stephan Lamprecht am 11.Mai 2017 in News

Logo SnapchatDie Foto-App stand längere Zeit in dem Ruf, der neueste „heiße Shice“ zu sein. Die Nutzerzahlen explodierten und schon fingen Unternehmen an, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, wie denn gerade die jüngere Generation auf Snapchat jenseits von Werbung erreicht werden kann. 2015 wurde der Wert des Unternehmens auf 19 Mrd. US-Dollar geschätzt und der Börsengang Anfang dieses Jahres als eines der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Technologiebranche gesehen. Nun legt das Mutterunternehmen die ersten Quartalszahlen vor und erlebt einen Absturz.

Wie u.a. Horizont meldet, haben die aktuellen Zahlen die Anleger maßlos enttäuscht. Zwar ist der horrende Verlust von 2,2 Mrd Dollar noch durch die Belastung des Börsengangs zu erklären. Das Wachstum bei den Nutzern blieb aber weit hinter den Erwartungen zurück. 166 Millionen Menschen verwenden den Dienst täglich.

Auch der Umsatz pro Nutzer durch die Anzeigenkunden ist von 1,05 Dollar auf 90 US-Cent gesunken. Ganz offenbar funktioniert die Strategie von Facebook, Funktionen von Snapchat in seinem eigenen Netzwerk zu kopieren. Nachbörslich wurden die Aktien mit 17,20 Dollar gehandelt. Das liegt knapp über dem Ausgabepreis.

– Anzeige –
Bam Interactive Crossdevice retargetingDas bringt Crossdevice Retargeting meinem Unternehmen: Mit der richtigen Lösung fürs geräteübergreifende Retargeting erreichen Sie Ihre Kunden auf allen Kanälen. Wir von bam! interactive zeigen in unserem Blog, wie Sie von der Entwicklung profitieren und Ihr Marketing weiter optimieren. Das perfekte Zusammenspiel aller Komponenten ist unsere Leidenschaft! Kontaktieren Sie uns.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare