Google bestraft nervige Werbung auf dem Smartphone.

googleRunter mit dir! Google kämpft gegen überbordende Werbung auf mobilen Webseiten und bestraft die Anbieter mit einem schlechteren Platz im Suchergebnis. “Webseiten, die aufdringliche Werbung zeigen, bieten eine schlechtere Nutzererfahrung als Webseiten, die ihre Inhalte direkt anzeigen”, begründet Produktmanager Doantam Phan. Dabei geht es vor allem um Pop-ups oder Anzeigen, die fast den gesamten Bildschirm einnehmen. Weiter erlaubt sind Hinweise zu Cookie-Nutzung oder Altersverifikation sowie  kleinere Banner. Ab 2017 werden die betreffenden mobilen Seiten in den Suchergebnissen schlechter gerankt als Seiten ohne Werbung.
Als Google vor zwei Jahren eine ähnliche Aktion gegen App-Spam initiiert hatte, warfen Kritiker dem Konzern vor, dass der aus eigenem Interesse mobile Seiten schütze und so verhindern wolle, dass die Nutzer in Apps abwandern.
heise.de, mashable.com, wsj.com

– Anzeige –
Payback auf der dmexcoDas richtige Angebot zur richtigen Zeit über den richtigen Kanal! Wir haben Kundenkommunikation weiterentwickelt und kommunizieren synchronisiert über alle Kanäle entlang der gesamten Customer Journey: online, offline und mobile. Wir erreichen über 28 Mio. aktive Kunden – wie erreichen wir Sie?
Besuchen Sie uns auf der dmexco!

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.