Amnesty startet Alarm-App für Schießereien in Rio.

amnestyinternational-logoAppschuss: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will zum Olympia-Start mit einer App Menschen in Rio de Janeiro vor Schießereien schützen und auf die Gefahrenlage in der Stadt hinweisen. Die App trägt den wohl leider nötigen reißerischen Namen “Fogo Cruzado” – zu deutsch Kreuzfeuer. Die Nutzer sollen vor Ort (!) Schusswechsel dokumentieren, heißt es. Die gesammelten Daten sollen auch Politikern und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Amnesty will aber nicht nur Leben retten, sondern hat auch eine politische Agenda: Das Projekt soll auch auf die schlechten Lebensbedingungen in den Elendsvierteln hinweisen und so Druck auf die Politiker ausüben. Experten erwarten, dass die ohnehin hohe Kriminalität während der Olympischen Spiele noch ansteigt. In diesem Jahr wurden bis Ende April bereits 1.715 Menschen getötet. Auch eine Olympia-Teilnehmerin wurde Ende Juni von Gangstern angeschossen.
spiegel.de, faz.net

– Anzeige –
P1300014_300x1502. CeBIT Konferenz: d!conomy am 4. und 5. Oktober 2016, Düsseldorf
Release your digital business: 300 Experten diskutieren die Facetten des digitalen Wandels. Freuen Sie sich auf Praxisvorträge, Interviews, Keynotes aus dem Silicon Valley, Workshops, Startup-Sessions, das d!conomy BARcamp. Treffen Sie Entscheider u.a. von: Audi, Deutsche Bahn, Deutsche Postbank, Deutsch See, E.ON, Europapark Rust, Media Saturn, RWE, Ströer, Telefónica, Vodafone.
www.euroforum.de/dconomy

Diesen Artikel teilen

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.