Uber sammelt 3,1 Mrd Euro von Saudi-Arabien ein.

von Romy Kertzsch am 03.Juni 2016 in News

File illustration picture showing the logo of car-sharing service app Uber on a smartphone next to the picture of an official German taxi sign in Frankfurt, September 15, 2014. A Frankfurt court earlier this month instituted a temporary injunction against Uber from offering car-sharing services across Germany. San Francisco-based Uber, which allows users to summon taxi-like services on their smartphones, offers two main services, Uber, its classic low-cost, limousine pick-up service, and Uberpop, a newer ride-sharing service, which connects private drivers to passengers - an established practice in Germany that nonetheless operates in a legal grey area of rules governing commercial transportation. REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files (GERMANY - Tags: BUSINESS EMPLOYMENT CRIME LAW TRANSPORT)Königliches Taxi: Der staatliche Investmentfonds PIF aus Saudi-Arabien beteiligt sich mit 3,5 Mrd Dollar (3,1 Mrd Euro) an der jüngsten Finanzierungsrunde des Taxi-Dienstes. PIF-Manager Yasir Al Rumayyan erhät als Teil des Abkommens einen Platz im Verwaltungsrat von Uber. Durch die Kooperation will Uber auch weiter im Mittleren Osten expandieren. Dort ist der Dienst bereits in 15 Städten und 9 Ländern verfügbar und wächst sehr schnell.
Mit dem Deal entgeht Uber aber auch dem zunächst angekündigten und später aufgeschobenen Gang an die Börse. Uber-Gründer Travis Kalanick hätte dann in den sauren Apfel beißen und seine Finanzen offenlegen müssen. Der Wert des Fahrdienstes wird nach der neuen Investorenspritze auf 62,5 Mrd Dollar geschätzt. Doch der Konzern verbrennt sein Geld gerade: Allein der chinesische Markt kostet Uber jährlich rund eine Milliarde Dollar. Außerdem muss der Konzern Rechtsstreitigkeiten finanzieren, allein 100 Mio Dollar kostete vor Kurzem ein Vergleich mit kalifornischen Fahrern. Sie wollten keine freien Mitarbeiter mehr sein, sondern als Angestellte behandelt werden. Hinzu kommen teure Streitigkeiten mit Behörden, Gewerkschaften und Politik rund um den Globus.
handelsblatt.com, spiegel.de


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare