Facebook überarbeitet Safety Check für Katastrophen.

von Markus Gärtner am 29.Juni 2016 in News

Safety Check FacebookSicherheitsorgan: Facebook will seine Funktion des „Safety Check“ überarbeiten, mit der Nutzer sich während Umweltkatastrophen oder Terroranschlägen und anderen Szenarien als sicher markieren können. Auch bei den jüngsten Anschlägen in Istanbul bietet das Netzwerk an, Freunden und Familie via Posting mitzuteilen, dass es einem gut geht. Die Funktion kam erstmalig nach dem Taifun auf den Philippinen im Dezember 2014 zum Einsatz. Doch immer wieder gibt es auch Kritik, z.B. wann und wo Facebook die Funktion aktiviert: Bei Anschlägen in Beirut mit 43 Todesopfern war sie aus, wenige Tage später bei einem Bombenanschlag im nigerianischen Yola wieder aktiv. Die Macher wollen daher nun die Community entscheiden lassen, ob der „Safety Check“ arbeitet. Wenn es in den Statusmeldungen einer Region vermehrt Hinweise auf Anschläge oder Umweltkatastrophen gibt, soll ein Algorithmus diese erfassen und dann die entsprechenden Nutzer fragen, ob sie sich in Sicherheit markieren wollen. Die Funktion solle sich „organisch entwickeln“, heißt es dazu von Facebook. Das soll künftig öfter und selbst bei kleineren Vorfällen wie Hausbränden der Fall sein. Ob die Funktion in dieser Form schon bei den Anschlägen in Istanbul genutzt wurde, konnten Konzern-Sprecher noch nicht sagen.
spiegel.de


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare