Twitter testet Periscope-Direktverbindung, Google zeigt Werbung in mobiler Bildersuche, Netflix darf reisen.

von Romy Kertzsch am 18.Mai 2016 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Twitter testet Direktverbindung zu Periscope. Der Kurznachrichtendienst bietet in seiner Android-App einen direkten Draht zur hauseigenen Livestreaming-App Periscope, um die Nutzer zu mehr Aktivität zu animieren. Auch Konkurrent Facebook hat vor kurzem eine Live-Video-Funktion gestartet.
computerbild.de

Google verlockt zum Shopping via Smartphone und zeigt nun auch bei der mobilen Bildersuche Werbung. Die so genannten Product Listing Ads leiten direkt auf den Onlineshop des Händlers. Wann der Service nach Deutschland kommt, ist offen.
onlinemarketing.de, googlewatchblog.de

Netflix erhält Reiseerlaubnis: Ab 2017 werden Geoblockings für Streamingdienste für die Dauer einer Reise in andere EU-Länder aufgehoben, entscheiden die EU-Mitgliedsstaaten. Anbieter wie Sky, Amazon Prime und Maxdome befürchten nun höhere Kosten für Rechte an Filmen und Serien.
newsslash.com

Vodafone mit Milliardenverlusten: Der britischen Telekomkonzern beendet das vergangene Geschäftsjahr mit einem Minus von 3,82 Mrd Pfund (knapp 5 Mrd Euro). Auch der Umsatz schrumpfte wegen der starken britischen Währung um 3 Prozentpunkte auf 40,97 Milliarden Pfund.
boerse.de

Apple plant App-Entwicklungszentrum im indischen Bengaluru. Apple-Mitarbeiter sollen lokale Entwickler mit Briefings und persönlichen App-Besprechungen unterstützen. Das Zentrum soll 2017 öffnen. Außerdem plant der Konzern auch ein Technikzentrum in Hyderabad.
heise.de

Glispa Global Group übernimmt den brasilianischen Mobile-Advertising-Anbieter Mobils. Zu Mobils Kunden gehören große lateinamerikanische Marken wie Webmotors, Netshoes oder iFood, sowie durch Kooperationen mit Agenturen auch Premium-Marken wie Samsung, McDonalds und Coca-Cola Mexico.
pressebox.de

Google macht Uber Konkurrenz. Mit seiner Verkehrs- und Navigationsapp Waze will der Internet-Gigant Mitfahrgelegenheiten organisieren, zunächst nur in San Francisco. Das Angebot steht jedoch nur einigen Mitarbeitern ausgewählter Firmen zur Verfügung. Mitfahrende zahlen dem Fahrer pro Meile 54 Cent.
heise.de

Kupferwerk_Logo_Black_150– M-NUMBER präsentiert von Kupferwerk – Best Apps

20 Prozent europäische Inhalte sollen Netflix und Amazon Prime zeigen, fordert Andrus Ansip, EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt.
broadbandtvnews.com

– M-QUOTE –

„Wir wollen ein Konterpart zu Instagram sein – und keine Fashion und keinen Luxus zeigen. Wir wollen das reale Leben wiedergeben.“

Spire-Gründer Andreas Klassen bewirbt seine App Recognize, die Produkte auf einem Bild erkennt und den Nutzer zum jeweiligen Shop weiterleitet.
gruenderszene.de

– M-TRENDS –

Smartes T-Shirt: Indiegogo hat ein T-Shirt entwickelt, das als Display für das Smartphone genutzt werden kann. Das so genannte Broadcast kostet 49 Dollar und läuft mit integriertem, doch recht grobem LED-Raster. Der Praxistest steht noch aus.
engadget.com

Influencer ist nicht gleich Influencer: Einige sind Profis und Reichweitenkönige in einem Netzwerk, andere haben die Krone auf mehreren Plattformen auf, was ihrere Followerschaft angeht. Jan Firsching von Futurebiz erklärt die Unterschiede zwischen Instagram- und YouTube-Influencern.
futurebiz.de

– M-QUOTE –

„Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen haben Probleme mit Ihren Social-Media-Auftritten. Entweder haben diese Unternehmen keine Zeit, keine Erfahrungen oder ihnen fehlt einfach die Lust ihre Fans zu unterhalten.“

Soniques-Mitgründer Philip Bondulich unterstützt mit seinem Startup kleine Unternehmen, indem er regelmäßig einen Social-Media-Reporter vorbeischickt.
deutsche-startups.de

– M-FUN –

Direktverbindung zu Gott: Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) will gemeinsam mit der Agentur Nordsonne Identity die 3000 Kirchen der EKBO zu Wlan-Hotspots machen. Passender Name des Projekts: godspot.
presseportal.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten. Gerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare