Startup Poqit baut Portemonnaie als Smartphone-Akku.

von Markus Gärtner am 10.Mai 2016 in News

Batterie statt Bargeld: Das Berliner Startup popoqitqit will Smartphone-Intensivnutzer noch flexibler machen und hat ein Portemonnaie als Ladegerät entwickelt. Nutzer können ihr Smartphone in der Geldbörse kabellos via Qi-Technologie durch elektromagnetische Induktion aufladen. „Unser Ziel war, das Ladegerät in einen unverzichtbaren Alltagsgegenstand wie eine Geldbörse zu integrieren“, erklärt poqit-Mitgründer Marko Berndt. Die Laufzeit des Akkus könne durch poqit verdoppelt werden. Neben der Lebensdauer spielt auch die IT-Sicherheit eine wichtige Rolle: Eine spezielle Folie in der Lederbörse soll Kreditkarten vor dem Abfangen von Daten schützen. Außerdem gibt das smarte Portemonnaie einen Warnton ab, wenn sich Handy und Geldbörse zu weit entfernen. Die drei Gründer suchen nun via Crowdfunding Unterstützer, dann soll die Serienfertigung bis Ende des Jahres starten. Weitere Produkte sind in Planung, z.B. Taschen für Frauen oder Rucksäcke.
presseportal.de

– Anzeige –
Mobilisten-Talk-300x15018. Mobilisten-Talk am 18. Mai im Telefónica BASECAMP in Berlin. Sei dabei, wenn Experten von AppsFlyer, Gruner + Jahr, Kitchen Stories, mytaxi und Shopkick über App Marketing diskutieren: Wie gewinne ich neue Nutzer für meine App? Und wie reaktiviere ich vorhandene App-Nutzer? Plus Keynotes von Remerge-Gründer Pan Katsukis und Shopgate-Gründer Andrea Anderheggen!
Melde Dich jetzt an!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare