Otto will im Eiltempo zu einem der Top-Vermarkter in Deutschland werden.

otto-mobile-advertisingVom Katalogversender zum Datenkrösus: Diese Karriere strebt Otto an. Der Konzern hat als eines der wenigen deutschen Handelsunternehmen frühzeitig alle Weichen auf Mobile gestellt und will nun nicht nur den Großteil seiner Waren übers Smartphone verkaufen, sondern auch ein eigenes Vermarktungsmodell für mobile Werbung aus dem Hut zaubern. Das Konzept dazu will Otto im September auf der Dmexco in Köln präsentieren. Die 2015 gegründete Werbetochter Otto Group Media hat große Ambitionen und will laut CEO Torsten Ahlers „in ein bis zwei Jahren im Ranking der Top-10-Vermarkter erscheinen“.  Die Ankündigung veranlasst das Fachmagazin „Horizont“ zu der reißerischen Headline „Otto Group Media fordert Facebook beim Mobile Advertising heraus“, dabei kommt der Werbespezialist auf gerade einmal 32 abgeschlossene Kampagnen, erreicht aber umgekehrt auch über 7 Mio User, vor allem Frauen. Frauen stehen auch im Fokus einer 2015 geschlossenen Targeting-Allianz mit dem Springer-Funke Vermarkter Media Impact. Doch weil Daten allein nicht ausreichen, will Ahlers laut „Horizont“ auch neue, native Werbeformate entwickeln, die ebenfalls zur Dmexco das Licht der Öffentlichkeit erblicken sollen.
horizont.net

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

Kommentare sind geschlossen.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner