Flurry-Studie: App-Nutzung wächst langsamer.

shutterstock_177225866 (1) AndroidDie Nutzungszeit von Mobilgeräten ist im abgelaufenen Jahr weltweit durchschnittlich um 117 Prozent gestiegen, meldet Flurry und führt das vor allem auf sogenannte Phablets zurück, also Smartphones mit nahezu Tablet-großem Bildschirm. Die App-Nutzung ist innerhalb des vergangenen Jahres zwar um 58 Prozent gestiegen, das Wachstum hat sich im Vergleich zu 2014 und 2013, wo das Wachstum bei 76 bzw. 103 Prozent lag, aber abgeschwächt. Neue App-Nutzer tragen allerdings kaum zum Wachstum bei. Vor allem die bereits existierenden App-Nutzer sorgen für Wachstum.  Sie machen 40 von 58 Prozent des Wachstums aus – eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. Diese Entwicklung zeigt auch eine Veränderungen in der gesamten App Economy. Publisher haben mittlerweile verstanden, dass die Aktivierung bestehender Nutzer mindestens genauso wichtig ist, wie die Akquise neuer Nutzer.

Flurry Studie App-Wachstum verlangsamt sich

 

 

Zu den Gewinnern des Jahres zählen besonders Personalisierungs-Apps wie etwa Emoji Keyboards wie das von Fernsehtrulla Kim Kardashian, aber auch News- und Magazin-Apps, die von den größeren Bildschirmen profitieren und die veränderte Mediennutzung von Print, TV zu Mobile belegen. Auch das Wachstum von Produktivitäts- und Lifestyle- und Shopping-Apps kann sich sehen lassen.

Flurry Studie App Nutzung

(Beitragsbild: shutterstock.com)

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

Eine Antwort zu “Flurry-Studie: App-Nutzung wächst langsamer.”

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner