Google rüstet Android Pay für In-App-Käufe auf.

von Markus Gärtner am 16.Dezember 2015 in Mobile Payment, News

Android LZahltag: Google erweitert sein mobiles Zahlungssystem Android Pay und macht Druck auf den Konkurrenten Apple Pay. Kunden in den USA  können mit Android Pay nun auch In-App-Direktkäufe durchführen, und zwar nicht nur für digitale Güter, sondern auch z.B. für den Kauf eines Fernsehers per App. Über 20 Apps sind bereits dabei, darunter Shopping-Apps wie Jet, Spring und Wish sowie Lieferdienste wie Lyft, Instacart und Doordash. Weitere Apps sollen in den nächsten Monaten folgen. Die Kunden sollen zusätzlich mit Rabatten gelockt werden, das neue Feature zu nutzen. Bisher war es nur möglich, durch die Schnittstelle „Tap and Pay“ mittels NFC bargeldlos zu bezahlen. In den USA ist das laut Google in rund einer Mio Läden möglich.  Bestehende Google-Wallet-Nutzer erhalten die Funktion durch ein Update, ebenso ist sie bei Google Play verfügbar. Auf neueren NFC-fähigen Android-Phones von AT&T, T-Mobile und Verizon Wireless ist die Funktion vorinstalliert. Erweitert wird nicht nur technisch: Google will Android Pay 2016 auch in Australien starten und arbeitet dafür mit den Banken ANZ und Westpac zusammen, weitere Länder sollen folgen.
theverge.com, techcrunch.com, mashable.com, dailymail.co.uk

 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare