Gigaset fährt radikalen Sparkurs, Daimler hat mit Moovel Großes vor, Uber startet neue App.

von Fritz Ramisch am 01.Dezember 2015 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Gigaset spart massenhaft Arbeitsplätze ein. Der Hersteller von Schnurlostelefonen, der seit Neuestem sinkende Absätze mit dem Verkauf von Smartphones abfedern will, hat einen radikalen Sparplan angekündigt. In dessen Rahmen sollen bis 2018 schrittweise 550 der weltweit 1.250 Jobs abgebaut werden. Gespräche mit Arbeitnehmervertretungen sollen in Kürze beginnen. Gigaset will sich künftig u.a. auf Sicherheitslösungen fürs Smart Home und Smartphones konzentrieren.
gigaset.com

Daimler hat mit seiner Mobilitäts-App Moovel Großes vor. Nachdem Moovel in Stuttgart bereits alle Verkehrsmittel bei der Suche nach der besten Route und der Buchung berücksichtigt, sollen im kommenden Jahr weitere deutsche Städte, später auch internationale Städte folgen. In den USA arbeiten bereits 80 Mitarbeiter unter Hochdruck daran, das Smartphone zum Dreh- und Angelpunkt der Mobilität zu machen.
faz.net

Uber startet mit uberPool eine App, über die sich Passagiere eine Uber-Taxifahrt teilen können. Wer in eine bestimmte Richtung fährt, kann sich über die App Mitfahrer suchen und so Kosten sparen. Die neue Plattform des umstrittenen Fahrdienstes startet am 4. Dezember in weltweit 15 Städten darunter auch in London. Deutschland ist aktuell noch nicht dabei.
theguardian.com

payleven bringt einen neuen NFC-Kartenleser in die Läden, über den neben kontaktlosen NFC-Kartenzahlungen auch Transaktionen mit Apple Pay und anderen NFC-Bezahldiensten abgewickelt werden können. Das Lesegerät „payleven plus“ ist ab 8. Dezember in Deutschland und neun weiteren europäischen Ländern für 79 Euro erhältlich.
fineextra.com

AppDynamics sammelt 158 Mio Dollar in einer Finanzierungsrunde ein und bereitet sich damit auf einen geplanten Börsengang vor. Der Wert des 2008 gegründeten US-Anbieters von Monitoring-Software u.a. für Apps wird damit auf 1,9 Mrd Dollar taxiert.
nytimes.com

Here ermöglicht nun Geofencing. Der Kartendienst lässt Entwickler seit gestern virtuelle Grenzen ziehen. Verlässt oder betritt ein Nutzer mit einem bestimmten Gerät diesen Bereich, startet eine vorher festgelegte Funktion, so wird z.B. eine Push-Nachricht versendet.
360.here.com

– Anzeige –
mobilbranche-fruehbucher-2016Der frühe Vogel fängt den Wurm – auch bei uns! Sichern Sie sich schon jetzt die besten Anzeigenplätze für 2016 in den mobilbranche.de-Newslettern – und sparen Sie bis zu 33 Prozent bei einer Buchung bis 15. Dezember 2015. Alle Infos dazu in unserer PDF-Datei zur Frühbucheraktion 2016 oder direkt bei Florian Treiß. Mail: treiss@mobilbranche.de, Tel: 0341/42053558

– M-PEOPLE –

Robert Rose, bisher Chefingenieur beim Autobauer Tesla, bastelt künftig am Google-Auto. Rose entwickelte bei Tesla u.a. ein halb-automatisches Fahrsystem. +++ Dongjin Koh ist neuer Chef der Mobilsparte bei Samsung. Koh war zuletzt als Entwicklungschef u.a. für das mobile Betriebssystems Tizen und den Bezahldienst Samsung Pay zuständig und übernimmt den Posten von JK Shin, der weiter Chef von Samsung Electronics bleibt.
mashable.com (Rose), reuters.com (Koh)

– M-NUMBER –

7,1 Mrd Mobilfunkanschlüsse soll es weltweit geben, hat die Internationale Fernmeldeunion (ITU) ermittelt. 89 Prozent der weltweiten Stadtbevölkerung können zumindest theoretisch mobiles Internet nutzen. Auf dem Land leben nur 29 Prozent der Menschen in Reichweite eines 3G-Mobilfunkanschlusses. Insgesamt haben rund 3,2 Mrd Menschen weltweit Zugang zum Internet.
itu.int

– M-QUOTE –

„Bei Rocket Internet hätte ich nicht investiert.“

studiVZ-Gründer Ehssan Dariani spricht im „manager magazin“-Interview über überbewertete Startups, aufgeblasene Gründer und schwindelnde PR-Abteilungen.
manager-magazin.de

– M-TRENDS –

paydirekt hat kurz nach dem Start eigenen Angaben zufolge bereits über 40.000 angemeldete Kunden, ist aber erst bei 5 Händlern verfügbar. Der Markt brauche zwar keine neuen Bezahlverfahren, aber es sei begrüßenswert, dass sich die Banken endlich mal zusammengerauft haben, findet Christian Bruck von der Unternehmensberatung Bearing Point. Für die Banken sei es in jedem Fall eine zukunftsweisende Investition. Der Handelsverband HDE traut Paydirekt den Durchbruch durchaus zu. Voraussetzung: Ein guter Preis und der geschlossene Rückhalt der Händler. Der fehlt momentan allerdings noch.
heise.de

Mobile wird zur Pflichtveranstaltung für Händler, lautet das Fazit einer Studie zum digitalen Einkaufsverhalten der Deutschen vom Handelsverband Deutschland (HDE), der Hochschule Niederrhein und Bonial (kaufDA). Demnach werden Smartphones nicht nur immer wichtiger als Einkaufshelfer, sondern immer mehr Smartphone-Nutzer wollen auch direkt im Geschäft auf ihrem Gerät einkaufen.
locationinsider.de

E-Health-Angebote werden in Deutschland noch skeptisch gesehen: Lediglich 40 Prozent könnten sich Online-Konferenzen mit dem Arzt theoretisch vorstellen, nur jeder Dritte würde ein elektronisches Rezept an die Apotheke verschicken, geht aus einer Umfrage der Online-Apotheke Aponeo hervor. Immerhin drei Viertel der Befragten sind gegenüber Wearables offen eingestellt, die Nutzung ist freilich noch viel geringer.
presseportal.de

Zahlungsbereitschaft für Digitaldienste ist bei Deutschen angeblich besonders hoch: Zwar bleibt die Monetarisierung digitaler Inhalte eine große Herausforderung, doch in Deutschland nutzen 37 Prozent der Internetnutzer digitale Bezahlangebote. In anderen Industrienationen ist die Bereitschaft, für Spiele, Musik oder Videos zu zahlen laut einer Umfrage von Bain & Company, geringer. Für Publisher haben die Studienautoren auch einen guten Rat auf Lager: Inhalte völlig neu konzipieren, anstatt sie aus dem Internet aufs Smartphone zu kopieren, individuelle Kundenprofile erstellen und Daten auswerten.
presseportal.de

– M-KLICKTIPP –

Mobile ändert alles, so der Tenor beim Mobile Media Day in Würzburg, bei dem die Zukunft mobiler Mediennutzung im Fokus stand. Ab sofort sind zahlreiche Video-Interviews der Referenten verfügbar.
mobilemediaday.de

– M-FUN –

App-Kummerkasten: Bürger aus Braunschweig und Umgebung können ihrem Ärger über die zu hohe Hecke des Nachbarn oder Schlaglöcher im Gehweg über eine neue App Luft machen. Wer den unliebsamen Nachbarn anschwärzen will, kann das künftig bequem per Smartphone inklusive Beweisbildern machen. Die iOS– und Android-App ist auch eine Beschäftigungsmaßnahme: Redakteure der „Braunschweiger Zeitung“ sollen die Bürgeranliegen an die Behörden weiterleiten und nachrecherchieren.
turi2.de, funkemedien.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den MediadatenGerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen. 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare