Infografik: Wearables – eine Nische mit viel Luft nach oben.

Das Handgelenk ersetzt den Einkaufswagen vorerst nicht. Wearable Shopping ist zwar für einen Teil der deutschen Internetnutzer zumindest theoretisch vorstellbar. Allerdings will nur rund die Hälfte derjenigen, die den Kauf einer Smartwatch oder Datenbrille plant, mit den Geräten auch einkaufen. Von großem Interesse am Wearable-Shopping kann entgegen der Überschrift der Studie von Fittkau & Maaß im Auftrag der Internet World Messe also (noch) nicht die Rede sein. Bis Wearables allgemein und Wearable-Shopping speziell ein Massenphänomen wird, dauert es noch ein Weilchen. Lediglich 16 Prozent der 6.500 Befragten planen die Anschaffung einer Smartwatch, eines Fitnesstrackers oder einer Datenbrille. Nur knapp fünf Prozent der Befragten besitzen tatsächlich ein Fitnessarmband, zwei Prozent eine Smartwatch und kaum jemand eine Datenbrille. Zudem können viele Deutsche mit Wearables ohnehin nicht viel mehr als den Abruf von Wetter- oder Verkehrsinfos, Mails, SMS und die Annahme von Anrufen anfangen – was sicher auch am Mangel nützlicher Anwendungen zum Beispiel im Handel liegt. Mittelfristig dürften aber v.a. Smartwatches riesiges Potenzial im stationären Einzelhandel entfalten. Vor allem in Kombination mit Loyalty-Diensten ergeben sich eine Reihe greifbarer Mehrwerte. Denn im Vergleich fällt das lästige „Smartphone aus der Hosentasche“-Gefummel weg. Der Blick auf die Uhr ist einstudiert, dezente Push-Benachrichtigungen zu bestimmten Produktangeboten im Laden oder ein schneller Preisvergleich wären nur einige von vielen Einsatzmöglichkeiten. Doch all diese Nutzungsszenarien setzen eines voraus, woran es oft noch hapert: Schnelle, einfache Anwendungen. (Beitragsbild: shutterstock.com)
presseportal.de

Wearables-Studie: Der E-Commerce am Handgelenk

 

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

Eine Antwort zu “Infografik: Wearables – eine Nische mit viel Luft nach oben.”

  1. […] Wearables haben in Sachen Mobile Commerce zwar riesiges Potenzial. Noch ist Wearable-Shopping aber nur ein theoretisches Konstrukt. Nur rund die Hälfte der potenziellen Wearable-Käufer in Deutschland können sich auch vorstellen mit den Geräten einzukaufen, so eine Studie von Fittkau & Maaß. Lediglich 16 Prozent der 6.500 Befragten plant die Anschaffung einer Smartwatch, eines Fitnesstrackers oder einer Datenbrille. weiterlesen auf mobilbranche.de […]

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.
Technologiepartner