In-App-Angebote machen 74 Prozent der App-Umsätze aus.

von Fritz Ramisch am 31.August 2015 in App Business, News, Studien, Trends & Analysen

shutterstock_200250458Umsatztreiber Freemium: Der App-Markt in Deutschland soll dieses Jahr erstmals die Milliarden-Grenze knacken. Einer Studie von research2guidance im Auftrag des Bitkom-Verbands zufolge steigt der App-Umsatz in Deutschland dieses Jahr gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um 41 Prozent auf 1,3 Mrd Euro. Allein 74 Prozent der Umsätze sollen auf In-App-Angebote zurückzuführen sein. Freemium, also kostenlose Apps mit Bezahlinhalten bleiben Geschäftsmodell Nummer 1. Nur 150 Mio Euro werden nach den Berechnungen der Marktforscher mit App-Werbung, 193 Mio Euro durch kostenpflichtige Apps erwirtschaftet. Die Zahl der Apps steigt kontinuierlich und damit die Herausforderung die eigene App im App Store sichtbar zu machen – angesichts von weltweit rund 3,7 Mio Apps keine leichte Aufgabe. „Der Boom von Apps ist ungebrochen“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Doch es gibt auch Stimmen, die das Ende Apps, wie wir sie kennen, heraufbeschwören. (Beitragsbild: shutterstock.com)
bitkom.org

– Anzeige –Seminar ASO  mit Kristian Rabe München
Wenn es nicht gelingt, „dass der User überhaupt Interesse am Download hat, scheitert jede noch so gute App“, sagt ASO-Experte Kristian Rabe. Im mobilbranche.de-Seminar “App Store Optimization” verrät er am 11. November in München Tricks und Kniffe, wie Sie Ihre App-Downloads um bis zu 20 Prozent steigern. Jetzt zum Frühbuchpreis anmelden!


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare