Top oder Flop: Apple kehrt die Apple Watch in seiner Bilanz unter den Teppich.

von Fritz Ramisch am 22.Juli 2015 in Geräte, News, Ökosysteme

shutterstock_278855681Irgendwo zwischen iPods und Apple TV: Das Rätselraten um die Verkaufszahlen der Apple Watch geht weiter. Apple meldet für das 3. Quartal zwar eine kräftige Umsatz- und Gewinnsteigerung, hält die genauen Apple-Watch-Erlöse aber weiter geheim. Während der iPhone-Verkauf für klingelnde Kassen sorgt, sinkt der iPad-Verkauf ins Bodenlose. 47,5 Mio iPhones gingen im 3. Quartal über die Ladentische und tragen damit einen entscheidenden Teil zum 49,6 Mrd Dollar hohen Umsatz bei. Der Gewinn stieg ebenfalls deutlich um 38 Prozent auf 10,7 Mrd Dollar – China sei Dank. Das Reich der Mitte macht mittlerweile einen Umsatzanteil von 27 Prozent aus. Schlussfolgerung: Apple ist abhängig vom iPhone und von China. Die Erlöse seiner Uhr versteckt der Konzern aus Cupertino unter der Rubrik „Anderes“ – zwischen iPods, Apple TV und Beats. Immerhin: Die Erlöse der Rubrik stiegen um 49 Prozent auf 2,6 Mrd Dollar – im Vergleich zum 2. Quartal eine Umsatzsteigerung in Höhe von 952 Mio Dollar.

Ausgehend davon, dass der Zuwachs allein auf die Apple Watch zurückzuführen ist und nur die günstigste Variante der Apple Watch für 349 Dollar verkauft wurde, ergibt das 2,7 Mio verkaufte Uhren. Das ist natürlich eine Milchmädchenrechnung, zeigt aber, dass die Apple-Uhr vom ganz großen Wurf noch entfernt ist. Allerdings ist die Smartwatch auch erst seit Ende April verfügbar und dürfte schon jetzt die meistverkaufte Smartwatch überhaupt sein. Apple-Finanzchef Luca Maestri verkauft die Apple Watch jedenfalls als Erfolg und sagte der „New York Times“, dass innerhalb der ersten neun Wochen mehr Uhren als iPhones und iPads verkauft wurden. Bisher war das iPad mit rund drei Mio verkauften Geräten das erfolgreichste Produkt zum Verkaufsstart. Indes wird bereits über ein Nachfolgermodell der Apple Watch spekuliert. Einem Bericht des Inquirer zufolge, soll die zweite Version der Apple-Uhr kommendes Jahr auf den Markt kommen und u.a. eine Kamera an Bord haben. Blogger Sascha Pallenberg verbucht die Apple Watch schon jetzt als Flop. Schließlich spiele das „vermeintliche ’next big thing‘ in den aktuellen Quartalszahlen so gut wie keine Rolle“. Für unseren Autor Maik Klotz ist die Apple Watch momentan „der Einäugige unter den Blinden“. Fazit: Die Apple Watch ist wie Snake Oil, große Versprechungen aber wenig drin. Das sieht auch mancher Anleger so. Die Aktie bricht in Folge der Veröffentlichung der Quartalszahlen ein. Milliardengewinne reichen den Anlegern wohl nicht mehr. (Beitragsbild: shutterstock.com)
nytimes.com, mobilegeeks.de, handelsblatt.com

– Anzeige –
BusinessAfterFuture_300x150WirtschaftsWoche Konferenz – Business After Future vom 28.09. bis 29.09.15 in Berlin.
Digitalisierung hat unsere Welt radikal verändert. Business macht zukünftig nur, wer Disruption versteht. Bei dieser Konferenz können Sie von Unternehmen wie Spotify, Google, E.ON, Zalando uvm. Erfahrungen für das eigene Business übernehmen. www.disruption-conference.de


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare