Die Deutschen sehen vor allem im Smart Home großen Nutzen.

von Fritz Ramisch am 28.Juli 2015 in Mobile Security, Mobile Technology, News, Studien, Wearables

shutterstock_162480329Angst um Rente, statt um Daten: Das Internet der Dinge, mittlerweile Schlachtruf für die Digitalisierung seitens der Politik, ist für 88 Prozent der Deutschen nur eine unbekannte Worthülse. Von Industrie 4.0 haben gerade einmal 18 Prozent der Deutschen etwas gehört, so ein Ergebnis des von der Deutschen Telekom in Auftrag gegebenen Sicherheitsreports 2015. Einzelne Anwendungsfälle wie die Steuerung der Haustechnik über Smartphones oder Tablet-PCs (86 Prozent) oder selbstfahrende Autos (72 Prozent) sind dagegen vielen Deutschen ein Begriff. Auch das umstrittene Messen und Teilen von Gesundheitsdaten ist 62 Prozent geläufig, nur 38 Prozent sehen darin allerdings einen persönlichen Nutzen. Den meisten Nutzen versprechen sich die 1.393 Befragten von der Online-Paketverfolgung, der smarten Heizungssteuerung und der Steuerung der Haustechnik über Mobilgeräte. Drucker, die automatisch Patronen nachbestellen, oder vernetzte Autos, die sich gegenseitig vor Stau warnen, sind dagegen Entwicklungen, bei denen kaum jemand eine schnelle Umsetzung erwartet. Auch an Kühlschränke, die den Lebensmittelvorrat überwachen und nachbestellen, selbstfahrende Autos oder Kleidung mit Sensoren, die bei einem Sturz einen Hilferuf aussenden, glauben nur wenige Deutsche.

– Anzeige –
Banner Seminar Laurent BurdinZurück aus dem Urlaub und direkt weiter zur Innovations-Weltreise! Beim mobilbranche.de-Seminar „Next Generation Mobile-Innovationen, sofort!“ am 21. September 2015 in Berlin verrät Dozent Laurent Burdin aktuelle Best Practices für die Entwicklung von Innovationen aus den größten Digitalstädten der Welt. Jetzt anmelden und Frühbucherticket sichern!

Deutsche haben Angst vor Altersarmut statt vor Cyberangriffen

Themen wie Cyberkriminialität machen den Deutschen wenig Sorgen. Die Angst vor Datenbetrug, Missbrauch von persönlichen Daten, Hackerangriffen oder vor zu starker Überwachung ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken und spielt trotz gestiegener Bedrohungslage im Sorgenkatalog der Deutschen nur eine untergeordnete Rolle. Bildschirmfoto 2015-07-28 um 07.57.11Im Zusammenhang mit sogenannten Cyberrisiken treibt den Deutschen vor allem die Angst vor unerlaubten Online-Zugriffen auf das eigene Bankkonto Sorgenfalten auf die Stirn. Die Deutsche Telekom lässt sich in der eigens in Auftrag gegebenen Studie übrigens auch gleich Mal bescheinigen, das mit „deutlichem Abstand vertrauenswürdigste Unternehmen“ zu sein und beim Internet der Dinge und der Industrie 4.0 eine große Rolle zu spielen. In Sachen Bekanntheit steht entsprechend auch nicht Google oder Facebook ganz vorn, sondern die Telekom selbst – übrigens vor Vodafone (Platz 2). (Beitragsbild: shutterstock.com)
spiegel.de


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare