Mobile Commerce findet (noch) mehrheitlich im Web statt

Criteo Mobile Commerce ReportWeb statt App: 31,5 Prozent der Online-Käufe in Deutschland werden über Mobilgeräte abgewickelt, geht aus dem Mobile Commerce Report von Criteo hervor. Der Großteil der mobilen Käufe wird über Tablets (54 Prozent) abgewickelt. iPhone-Nutzer kaufen besonders eifrig ein. Sie machen 41,3 Prozent der Smartphone-Käufe aus – gemessen an einem Marktanteil von rund 20 Prozent in Deutschland kein schlechter Wert. Doch selbst nicht für Mobilgeräte optimierte Onlineshops schneiden mit Conversion-Rates von durchschnittlich 2,7 Prozent gar nicht mal so schlecht ab. Der Mobile-Anteil ist bei nicht optimierten Webshops nur unwesentlich niedriger. Ein weiterer spannender Aspekt der Auswertung: Die Mehrheit der mobilen Einkäufe im Handel wird allerdings noch über mobile Webseiten abgewickelt. Apps machen im Handel 47 Prozent und bei Reisen 42 Prozent aus, kommen aber auf höhere Konversionsraten. Der durchschnittliche Warenwert ist bei App-Bestellungen etwas geringer. Auf mobilen Webseiten liegt der durchschnittliche Warenkorb im Schnitt bei 98 Dollar, bei App-Bestellungen bei 95 Dollar. (Beitragsbild: shutterstock.com)
criteo.com

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

criteo

Eine Antwort zu “Mobile Commerce findet (noch) mehrheitlich im Web statt”

  1. […] 31 Prozent der Online-Käufe in Deutschland werden über Mobilgeräte abgewickelt, geht aus dem Mobile Commerce Report von Criteo hervor. Die Mehrheit der mobilen Einkäufe wird übers Web abgewickelt, Apps weisen dagegen eine höhere Conversion Rate. weiterlesen auf mobilbranche.de […]

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.