Banking-Apps in Deutschland: Sicherheit statt Innovation.

von Fritz Ramisch am 08.Juli 2015 in Mobile Payment, News, Studien

shutterstock_177915332Safety First: Mobile Banking wird für Banken als zusätzlicher Distributionskanal überlebenswichtig, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu binden. Denn vor allem jüngere Menschen haben kaum noch eine Bindung zur ihrer Bank, geschweige denn eine enge Beziehung zu ihrem Bank-Berater. Ganz im Gegenteil: Viele jüngere Menschen kennen ihren zuständigen Berater überhaupt nicht. Das haben Banken mittlerweile auch erkannt, nachdem sie die Digitalisierung in den vergangenen Jahren weitgehenden verschlafen haben. Mittlerweile haben alle großen deutschen Banken eine halbwegs vernünftige eigene Banking-App. Der App-Analysedienst AppAnnie hat im Rahmen einer Studie die beliebtesten Banking-Apps in Großbritannien, Frankreich und Deutschland analysiert und festgestellt, dass die Apps deutscher Banken im internationalen Vergleich nicht zu den Innovationstreibern gehören. Eine Überraschung ist das sicher nicht. Der Studie zufolge stehen bei den nach Download-Zahlen führenden deutschen Banking-Apps Sicherheit statt Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund.

Banking-Apps in Deutschland

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 08.21.12

Nach Downloads (iOS und Android) liegt die App der Sparkassen, die App der Volks- und Raiffeisenbanken und die der Postbank vorn. In Deutschland verfügen nur sehr wenige Banking-Apps über mehr als die Standard-Funktionen wie Kontostand-Anzeige, Überweisungsfunktion, Infoangebote oder einen Filialfinder.

Sparkassen-App

Sparkassen-App

Die Postbank-App sticht da mit einer Funktion zur Spracheingabe von Überweisungen und einem Sparmanager hervor. Überweisungen können über iOS per Fingerabdruck autorisiert werden. Die Commerzbank-App und die App der Deutschen Bank sind auch für die Apple Watch optimiert. Nutzer der Apple-Watch können sich über die Meine Bank-App zudem Inhalte vorlesen und sich auf dem iPhone per Touch ID einloggen. Über die „Banking & Brokerage“-App von ING-DiBa können Nutzer u.a. auch Fotoüberweisungen durchführen, Zahlungen per Touch ID autorisieren, Dokumente hochladen und versenden sowie App-Überweisungen ohne TAN per zusätzlicher Smartsecure-App durchführen.

Fotoüberweisung bei der App der ING DiBa

Fotoüberweisung bei der App der ING DiBa

– Anzeige –
Sie suchen ein Inhouse-Seminar, maßgeschneidert für Ihr Unternehmen? Wir vermitteln Ihnen den passenden Dozenten zu App-Entwicklung, App Store Optimierung, Design Thinking, Mobile Marketing, Mobile Payment und vielen weiteren Mobile-Themen. Sprechen Sie uns gern an für ein individuelles Angebot: treiss@mobilbranche.de

Britische Banken sind dagegen experimentierfreudiger: So bietet Barclays über die App Pingit beispielsweise Zahlungen an Personen über verknüpfte Twitter-Konten, Einkäufe, virtuelle Geschenke (z.B. iTunes-Guthabenkarte) und Direktüberweisungen an Nutzer anderer Banken über die Mobilfunknummer an. Voraussetzung dafür ist eine Anmeldung bei dem bankenübergreifenden Mobile-Payment-System Paym.

NatWest: Das Smartphone als Ersatz für die Bankkarte.

NatWest: Das Smartphone als Ersatz für die Bankkarte.

Kunden der Royal Bank of Scotland und NatWest können sich per Touch ID mit dem Fingerabdruck einloggen, das Smartphone als Bankkarte nutzen und per App Geld am Bankautomaten abholen. Bei der Lloyds Bank müssen Kunden beim Login lediglich drei Zeichen ihrer Online-Banking-Daten eingeben. In Frankreich steht besonders die Kundenbeziehung im Fokus: Fast alle der Top Banking-Apps machen es möglich, per In-App-Nachricht mit dem Bankberater zu kommunizieren. Der Großteil der französischen Banken ist bereits mit einer optimierten App auf der Apple Watch präsent.

– Anzeige –
Neues Nachschlagewerk zum Mobile Business: Das Handbuch Praxis Mobiles Internet enthält 24 Fachbeiträge zahlreicher Experten, die das Phänomen Mobile für Unternehmen strategisch einordnen. Dabei geht es um Themen wie App Marketing, Location-based Advertising oder Mobile Payment. Jetzt das Buch für 59,00 Euro per Mail an info@denkinstitut.de bestellen!

Vor allem ein Blick nach Großbritannien zeigt, was technisch möglich ist. Zwar braucht es in Deutschland sicher keine Twitter-Payments, doch vor allem in Sachen Usability, Beratung und Verwaltung haben Banking-Apps hierzulande sicher noch Luft nach oben. Denn Direktbanken, Internetkonzerne, Startups und Bezahlanbieter haben längst eigene Produkte in der Pipeline mit Fokus auf die Generation Smartphone. Das Smartphone-Konto Number26 ist so ein Beispiel. Aber auch bei Jugendlichen sehr beliebte Dienste wie Snapchat oder Facebook haben in den USA bereits eigene Bezahl- und Überweisungsfunktionen eingeführt. Dort steht vor allem eines an erster Stelle: Benutzerfreundlichkeit. (Beitragsbild: shutterstock.com)


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare