Google tüftelt angeblich an weltweiter Handy-Flatrate.

von Fritz Ramisch am 07.April 2015 in Netzbetreiber, News

Bild: Matthew Vascellaro

Bild: Matthew Vascellaro

Weltweite Handy-Flatrate: Google will im Rahmen seines geplanten Mobilfunkdienstes angeblich weltweit kostenloses Roaming anbieten. Der US-Webriese verhandelt zu diesem Zweck mit dem Mobilfunkkonzern Hutchinson Whampoa über eine mögliche Kooperation, berichtet der britische „Telegraph“. Hutchinson Whampoa betreibt in zahlreichen Ländern, darunter in Österreich und Großbritannien, die Mobilfunkmarke „3“. Ziel ist es demnach, dass US-Nutzer des Google-Mobilfunks nahtlos zwischen kooperierenden Mobilfunknetzen im Ausland wechseln und damit Mobilfunkdienste ohne Zusatzkosten nutzen können. Noch immer verursachen Mobilfunkdienste im Ausland hohe Kosten. Vor allem das Surfen mit dem Smartphone belastet die Reisekasse oft. Das Angebot ist laut „Telegraph“ vorerst aber nur für US-Kunden geplant. Da die EU-Kommission in Europa die Obergrenzen für Roamingkosten im EU-Ausland schon mehrfach gesenkt hat, sieht Google in Europa derzeit offenbar kein Handlungsbedarf.

Google hatte zu Beginn des Jahres den Start eines virtuellen Mobilfunkers angekündigt. Dafür will der Suchmaschinengigant Netzkapazitäten von etablierten Mobilfunkern mieten. Um eigene Handytarife an den Mann bzw. die Frau zu bringen, kooperiert Google in den USA mit US-Mobilfunkern wie T-Mobile US und Sprint. Google ist nicht der einzige Internet-Konzern, der den etablierten Telkos Konkurrenz machen will. Auch Apple will mit umprogrammierbaren SIM-Karten das nahtlose Wechseln der Mobilfunkanbieter erleichtern. Doch die Mobilfunker wehren sich dagegen.
telegraph.co.ukmobilbranche.de (Hintergrund)

gs-banner_HTC_300x250


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare