Mobile Payment ist laut Bundesbank eine Nullnummer.

von Fritz Ramisch am 23.März 2015 in Mobile Payment, News, Studien

Bildschirmfoto 2015-03-23 um 11.47.38Nur Bares ist Wahres: In Deutschland wird im stationären Handel noch immer mehrheitlich bar bezahlt. Innovative Bezahlmethoden haben es hierzulande schwer. Auch mobiles Bezahlen spielt in Deutschland noch keine große Rolle. Laut einer Studie der Bundesbank zahlen gerade einmal 2 Prozent der Befragten in einem Geschäft mit ihrem Handy. Auch außerhalb des stationären Handels ist die Nutzung mit 4 Prozent ziemlich gering. Für 41 Prozent ist mobiles Bezahlen völlig unbekannt. Totschlagargument Nummer 1 ist aber nicht das Thema Sicherheit, sondern der mangelnde Bedarf. Größter Hemmschuh für Mobile Payment ist die geringe Akzeptanz im Handel. Die Hoffnungen der mobilen Bezahlanbieter ruhen vor allem auf jüngeren Nutzern. Gerade die Befragten zwischen 18 und 24 Jahren scheinen mittlerweile offen für innovative Bezahlverfahren zu sein. Doch ihnen fehlt es an flächendeckenden Einsatzmöglichkeiten. Gemessen am wöchentlichen Umsatz kommt Mobile Payment auf einen Marktanteil von 0 Prozent. Das ist – positiv gesehen – ausbaufähig. (Beitragsbild: shutterstock.com)

bundesbank.deBildschirmfoto 2015-03-23 um 11.30.55

Bildschirmfoto 2015-03-23 um 11.40.22


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare