Google, Uber, YOC.

von Fritz Ramisch am 12.Februar 2015 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Google hat Medienberichten zufolge still und heimlich eine Bezahllösung entwickelt, die sich von Google Wallet unterscheidet und zur kontaktlosen Bezahlung am Point of Sale gedacht ist. Der Bezahldienst namens Plaso wird in den USA bereits bei den Restaurantketten Papa Johns und Panera Bread getestet.
weiterlesen auf mobilbranche.de

Uber Black in Berlin verboten: Das Landgericht hat nach einer Klage eines Taxifahrers die Vermittlung von professionellen Limousinenfahrern per App durch Uber verboten. Das Urteil wird von der Taxi-Genossenschaft Taxi Deutschland begrüßt, die parallel auch einen Rechtsstreit gegen den Privatfahrer-Dienst UberPop führt. Dort sei die „Rechtsverletzung durch Uber noch deutlich gravierender“, so Taxi Deutschland.
n-tv.de

YOC gewinnt Shazam für eine exklusive Zusammenarbeit in Spanien, nachdem es diese bereits in Österreich gibt: Im Zuge der Zusammenarbeit entwickelt der Mobile-Advertising-Spezialist aus Berlin verschiedene In-App-Werbeformate für die unterschiedlichen Screens von Shazam, die eine gezielte Segmentierung von Zielgruppen ermöglichen.
boerse-go.de

Samsung investiert rund 3,2 Mrd Euro in eine eigene Bildschirm-Fabrik. Die Fertigungsanlage für OLED-Displays soll bis 2017 fertig sein und u.a. faltbare Displays für Smartphones und Wearables produzieren.
handelsblatt.com

WhatsApp kämpft weiter mit Sicherheitslücken: Ein Freiburger Professor und ein niederländischer Hacker haben parallel festgestellt, dass man von sämtlichen Nutzern herausfinden kann, wann und wie lange sie online sind. Ein neues Programm namens „WhatsSpy“ macht die Spionage nun kinderleicht.
wired.de, mdr.de

App-gesteuerte Carrera-Bahn Anki Drive kommt im September nach Deutschland: Die Rennautos können kontaktlos via App gesteuert, mit virtuellen Waffen aufgerüstet und im Mehrspieler-Modus über die Rennbahn gelenkt werden. In den USA kostet das Starterpaket 150 Dollar. Apple hatte das innovative System zur Steuerung von Robotern auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2013 vorgestellt.
heise.de

– Anzeige –
Seminar iBeacon mit Alexander OellingLetzte Chance für Frühbucher! Nur noch heute gilt für das Seminar „iBeacon – the new normal“ mit Alexander Oelling von Sensorberg der 100 Euro günstigere Frühbucherpreis. Oelling gibt am 12. März 2015 in Berlin einen Überblick über das Thema iBeacon, zeigt Chancen und Herausforderungen und gibt Tipps und strategische Tricks zum Kampagnen-ManagementNur noch heute 100 Euro sparen!

– M-PEOPLE –

Volker Dressel wird neuer General Manager bei der freenet-Tochter Quaid Media, die auf die Bewerbung von Mobile Games via TV spezialisiert ist. Dressel war zuletzt Marketing-Chef beim Mobile-Games-Entwickler Xyrality und beim Browser-Games-Entwickler InnoGames.
newsslash.com

– M-NUMBER –

Bei gerade einmal 15,6 Prozent liegt der Anteil der Wearables, die 2014 mit dem Google-Betriebssystem Android Wear ausgeliefert wurden, schätzen die Marktforscher von Canalys. Demnach gingen nur 720.000 von insgesamt 4,6 Mio weltweiten verkauften Wearables mit Android Wear über den Ladentisch. Marktführer sind Pebble und Samsung.
canalys.com

– M-QUOTE –

„Wir brauchen nicht wie auf der Hohe Straße in Köln neun Shops in nur einer Straße.“

Thorsten Dirks, Chef von Telefónica Deutschland, spricht im ausführlichen Interview mit der „Rheinischen Post“ über die Folgen des Zusammenschlusses mit E-Plus.
rp-online.de

– M-TRENDS –

Mobiltelefone könnten bald Fingerabdrucksensoren in ihre Displays integrieren. Dem südkoreanischen Unternehmen CrucialTec ist es gelungen, eine entsprechende Technologie zu entwickeln und zu patentieren. Die Südkoreaner sind damit offenbar Apple zuvorgekommen, die kürzlich wohl ein ähnliches Patent beantragt haben.
koreaherald.com, giga.de

Smartphones sind offenbar die besseren Fitness-Tracker. Laut einer Studie der Universität Pennsylvania können Smartphone-Nutzer mit entsprechenden Fitness-Apps ihre Fitness- und Gesundheitsdaten ebenso gut messen wie mit Wearables. Teilweise lieferten Smartphones sogar genauere Ergebnisse.
uphs.upenn.edu

Mobile Wallets sind eher Marketing-Kanal denn Bezahloption. Laut einer Forrester-Studie machen erst Zusatzdienste wie Loyalty-Programme, Preisvergleiche und übersichtliche Verwaltung für viele Nutzer eine mobile Brieftaschen-App zum Mehrwert.
mobilecommercedaily.com

Bankfiliale der Zukunft stellt der IT-Anbieter GFT Technologies auf der CeBit vor: Ein Beispiel, wie Banking künftig aussehen kann, ist kontextbasiertes Kontomanagement. Die Kontoeröffnung könnte mit automatisierter Identifikation und Begrüßung des Kunden per Smartphone sowie direkter Abfrage der gewünschten Dienstleistung per Push-Nachricht funktionieren.
it-finanzmagazin.de

Apps sind ein Auslaufmodell, findet Journalist Jörgen Camrath. Zumindest im Journalismus sind die Zugriffe per Apps bislang im Vergleich zu allen anderen Quellen gering. Camraths Befürchtung: Verlage könnten zu viele Ressourcen an proprietäre Lösungen verschwenden und damit den gleichen Fehler wie die Musik- und die Filmbranche begehen.
joca.me

Connected Cars stehen vor einem Sicherheitsproblem: Die Daten, die das Fahrzeug sendet, helfen leider nicht nur, das Fahren sicherer zu machen. Sie können auch zur Gefahr werden: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) warnt bereits vorm „gläsernen Autofahrer“ – und dieser könnte auch für Hacker-Angriffe immer attraktiver werden.
welt.de

– M-QUOTE –

„Smartphones und Tablets werden auf absehbare Zeit elementare Bestandteile unseres Alltags bleiben, aber in Zukunft sinnvoll durch Wearables ergänzt.“

Innogames-CEO Hendrik Klindworth sieht die Herausforderung der Spielebranche vor allem darin herauszufiltern, welche Aufgaben Wearables wirklich übernehmen können – und welche nicht.
gruenderszene.de

– M-FUN –

Am Puls der Zeit: Um den Highscore bei der Spiele-App „Skip a Beat“ zu knacken, braucht man nicht nur starke Nerven, sondern auch Herz. Ziel des Spiels ist es, einen fliegenden Frosch durch einen Hindernisparcour aus Vögeln und anderem Getier zu manövrieren. Die App-Macher setzen dabei auf eine völlige neue Form der Interaktion – Pulsmessung via Touch ID.
basicthinking.de, itunes.apple.com

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den MediadatenGerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen. 


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare