US-Supermarktkette will Werbung auf Apple Watch bringen.

von Fritz Ramisch am 13.Januar 2015 in App Business, Mobile Advertising, Mobile Marketing, News, Wearables

TapSense Apple WatchDer US-Händler Marsh will als eines der ersten Unternehmen überhaupt Werbung auf die Apple Watch seiner Kunden übertragen – dabei ist die Uhr noch nicht einmal im Handel. Die Supermarktkette hat 75 Läden mit Funksendern – sogenannten iBeacons – ausgestattet. Nutzer der offiziell erst ab März verfügbaren Apple Watch erhalten standortbasierte Angebote – vorausgesetzt, sie haben eine entsprechende App installiert und die Übertragungstechnik Bluetooth aktiviert.

Kunden sollen über die App u.a. eine Shopping-Liste führen und sich standortbasierte Erinnerungen schicken lassen. Der US-Händler Marsh kooperiert dazu mit dem Mobile-Vermarkter inMarket. Über eine Verbindung zum eigenen Kundenmanagementsystem soll auch der Erfolg der ausgesendeten Push-Werbenachrichten analysiert und beispielsweise gemessen werden können, ob ein Coupon eingelöst oder Werbung zum Kauf geführt hat.

Werbung auf der Apple Watch: Vieles noch unklar.

Viele Experten verknüpfen mit der Apple Watch die Hoffnung, dass mobile Werbung endlich den Durchbruch schafft. Dabei ist noch nicht einmal klar, wann die Uhr genau auf den Markt kommen soll. Bislang ist ein Verkaufsstart im März anvisiert. Immerhin hat Apple bereits eine Software (Apple Watch SDK) veröffentlicht, die es App-Entwicklern ermöglicht, ihre Apps für Werbung auf der Apple Watch zu programmieren. Doch die Software ist noch in der Entwicklung und momentan nur als Beta-Version verfügbar, warnt Business Insider vor verfrühter Euphorie. Jede App für die Apple Watch muss zudem erst einmal den bekanntermaßen strengen Genehmigungsprozess von Apple durchlaufen.

Apple Hoffnungsträger einer ganzen Branche

Trotzdem ist es, wie auch schon vor der Veröffentlichung des mobilen Bezahldienstes Apple Pay: Der iPhone-Bauer ist der Hoffnungsträger einer ganzen Branche. Dabei gibt es schon zahlreiche Smartwatch-Anbieter. Ganz vorn ist Samsung. Auf der Galaxy Watch wird Werbung schon seit fast einem Jahr getestet – auch von deutschen Unternehmen darunter n-tv und einige Autobauer. Werbebotschaften, die über Smartwatches ausgespielt werden, könnten besser auf die entsprechende Nutzungssituation angepasst werden.

Der Mobile-Advertising-Spezialist TapSense hat auf der Technologie-Messe CES in Las Vegas übrigens eine Werbeplattform für die Apple Watch vorgestellt. Damit sollen Entwickler unkompliziert Anzeigen in ihre Apps integrieren können. TapSense stellt für die Werbe-Einbindung in Apps der im Frühjahr erwarteten Apple Watch ein Entwickler-Kit zur Verfügung. Noch experimentiert TapSense mit den Werbeformaten, die später möglich sein sollen. Dazu zählen eigenen Angaben zufolge beispielsweise Vollbild-Banner oder gebrandete Ziffernblätter. Auch Location-based Advertising könnte damit dann möglich sein, wenn die Werbung auf Basis des GPS-Signals ortsabhängig ausgespielt wird. Sogar der Bewegungssensor bleibt wohl nicht ungenutzt, wenn es nach den Mobile-Advertising-Experten geht.

adweek.comheise.de

– Anzeige –
Seminar iBeacon mit Alexander OellingLeuchtfeuer über Deutschland! Die Beacon-Technologie soll der Rettungsanker des Einzelhandels sein. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich im mobilbranche.de-Seminar „iBeacon – the new normal“ am 12. März 2015 in Berlin von Alexander Oelling (Sensorberg) vom Potenzial der Funktechnik überzeugen. Jetzt Frühbucherrabatt sichern!

Weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Florian Gmeinwieser fordert: “Nehmen Sie Mobile (endlich) ernst!”, Apples Herstellergarantie ist in Deutschland teilweise unzulässig, Omnicom übernimmt die Mehrheit an dem Hamburger Unternehmen Trakken Web Services. >>


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare