Twitter lässt Werbung nach App-Aktivitäten ausspielen.

von Fritz Ramisch am 10.Dezember 2014 in App Business, Mobile Advertising, News

Bildschirmfoto 2014-12-10 um 12.51.55Gläserner Nutzer: Twitter will mobile Werbung zielgerichteter ausspielen. Zu diesem Zweck durchleuchtet der Kurznachrichtendienst, welche Apps Twitter-Nutzer auf ihrem Smartphone installiert haben. Die Erkenntnisse macht Twitter Werbetreibenden künftig über die Funktion „Tailored Audiences“ verfügbar. Durch die neue Targeting-Option kann mobile Twitter-Werbung künftig abhängig von den App-Aktivitäten der Twitter-Nutzer ausgespielt werden. Werbetreibende können ihre mobile Werbung danach filtern, ob Nutzer eine bestimmte App auf dem Smartphone installiert und ob sie sich dort bereits registriert oder In-App-Käufe getätigt haben oder nicht. Das ist natürlich praktisch, wenn man eine Freemium-App bewerben oder einen Nutzer auf die unvollständige Registrierung aufmerksam machen will. Die neuen Targeting-Optionen sind ab sofort weltweit verfügbar. Twitter-Nutzer können aber immer noch selbst entscheiden, ob sie sich vor Twitter nackig machen wollen oder nicht. Im Zweifel können sie die Tracking-Funktionen via Opt-out ausschalten. Twitter arbeitet bei seinem Conversion-Tracking u.a. mit adjust, Fiksu, AppsFlyer und Mobile App Tracking von HasOffers zusammen.
venturebeat.comadexchanger.comblog.twitter.com

– Anzeige –
VS_TextBild_mobilbranche_v1Smartphones und Tablets beruflich nutzen? Ja. Sicher. SecurePIM bietet hochsichere Datenspeicherung und verschlüsselte E-Mail-Nutzung auf Smartphones und Tablets in einer Secure-Container-Lösung. Sogar Bundesbehörden vertrauen auf die End-To-End verschlüsselte Businesslösung. Lernen auch Sie jetzt SecurePIM kennen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare