Smartphone statt Schlüssel: Österreichisches Startup stellt smartes Türschloss vor.

von Fritz Ramisch am 16.Dezember 2014 in App Business, Mobile Startups, News

Bildschirmfoto 2014-12-16 um 12.57.19Neue Öffnungszeiten: Wenn es nach dem österreichischen Startup Noki geht, lassen sich Türschlösser zukünftig per Smartphone öffnen. Noki Home Solutions aus der österreichischen Stadt Graz hat nämlich ein smartes Türschloss entwickelt, das sich mit Wlan oder Bluetooth verbinden und über das Smartphone steuern lässt. Dadurch sollen Nutzer das Schloss nicht nur kontaktlos via Handy entriegeln, sondern auch fernsteuern können. Über die Funktion „Automatisch Öffnen“ erkennt das System, wann der Nutzer nach Hause kommt und öffnet automatisch die Haustür. Noki soll auch protokollieren können, wann und wie oft die Tür geöffnet wurde – ein Eldorado für Überwachungsfreaks. Das Türschloss lässt sich ohne größere Umbaumaßnahmen an der Innenseite der Haustür montieren. Zum Türschloss selbst soll auch eine App für iOS und Android auf den Markt kommen. Sie soll die Schaltzentrale des smarten Türschlosses werden und u.a. jederzeit Auskunft darüber geben können, ob die Tür nun offen oder geschlossen ist. Über die App können auch die Rechte verwaltet und vergeben können. Das Startup wurde 2014 gegründet und ist aus dem Company Builder Up to Eleven hervorgegangen. Ab Sommer 2015 soll das smarte Türschloss ausgeliefert werden. Bis dahin soll durch eine Crowdfundingkampagne aber noch Kapital eingesammelt werden. Einen Prototypen gibt es bereits. Dieser wurde kürzlich auf der Veranstaltung LeWeb vorgestellt.
noki.io

– Anzeige –
Seminar iBeacon mit Alexander OellingLeuchtfeuer über Deutschland! Die Beacon-Technologie soll der Rettungsanker des Einzelhandels sein. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich im mobilbranche.de-Seminar „iBeacon – the new normal“ am 12. März 2015 in Berlin von Alexander Oelling (Sensorberg) vom Potenzial der Funktechnik überzeugen. Jetzt Frühbucherrabatt sichern!

Weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Deutsche Telekom und Orange wollen Everywhere Everything an die British Telecom verkaufen, Quizduell geht in Serie, Google will offenbar einen “Buy Now”-Button einführen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare