Mehr Sicherheit: Umstrittener Fahrdienst Uber will Panik-Button einführen.

von Fritz Ramisch am 23.Dezember 2014 in App Business, Mobile Security, News

uber will Notfallknopf einführenVirtueller Notruf: Uber zieht Konsequenzen aus einem Vergewaltigungsskandal in Indien und will die Sicherheitsvorkehrungen seines Fahrdienstes verschärfen. Kürzlich soll in Indien eine Frau von einem Uber-Fahrer vergewaltigt worden sein. Der umstrittene Fahrdienst hatte den Fahrer trotz eines dicken Vorstrafenregisters eingestellt. Damit so etwas künftig nicht mehr vorkommt, will Uber unter anderem eine Art Panik-Knopf in seine App integrieren. Darüber sollen Fahrgäste ausgewählte Freunde informieren können, wohin und mit welchem Fahrer sie unterwegs sind und wann sie am Ankunftsort eintreffen. „Die ausgewählten Freunde würden eine Nachricht bekommen, in der steht: ‚Ich fahre jetzt von Ort A nach B mit dem Fahrer Y und sollte dort in 20 Minuten ankommen. Wenn du nichts hörst von mir, ruf die Polizei'“, erklärt Uber-Manager Niall Wass der „Welt“. Weil jede Fahrt per GPS getrackt wird, Fahrer und Kunden namentlich bekannt sind und kein Bargeld im Spiel ist, sei Uber schon jetzt ein sicherer Fahrdienst und Vorfälle in Indien Ausnahmen, so Wass. Trotzdem soll der Panikknopf und die Benachrichtigungsfunktion wohl schon in den nächsten Wochen weltweit in die App integriert werden.
welt.de

– Anzeige –
Seminar iBeacon mit Alexander OellingLeuchtfeuer über Deutschland! Die Beacon-Technologie soll der Rettungsanker des Einzelhandels sein. Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich im mobilbranche.de-Seminar „iBeacon – the new normal“ am 12. März 2015 in Berlin von Alexander Oelling (Sensorberg) vom Potenzial der Funktechnik überzeugen. Jetzt Frühbucherrabatt sichern!

Weitere Meldungen von mobilbranche.de, dem täglichen B2B-Newsletter zum Mobile Business: Der meistgelesene Artikel dieses Jahr ist die Meldung über die Öffnung der Apple-Werbeplattform iAd für jedermann, Apps dürfen nicht mehr als kostenlos beworben werden, wenn sie In-App-Käufe anbieten, Starbucks-App in Deutschland floppt. >>


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare