Ganzheitliches App-Marketing: Fonpit AG startet App Media.

von Fritz Ramisch am 25.September 2014 in Agenturen, App Business, Interviews, Mobile Marketing, Mobile Startups, News

APP_MEDIA_Jan_KarnathDie Fonpit AG bekommt Zuwachs: App Media will die deutsche App-Marketingbranche aufmischen und unter dem Dach der Fonpit AG ganzheitliches App-Marketing anbieten. Die Fonpit-Tochter geht mit einem zwölfköpfigen Team unter Führung von Jan Karnath (Sales & Strategie) und Tobias Apel (Finanzen & Operations) an den Start. Dafür wurden „unter anderem Talente von Facebook und Ströer Mobile abgeworben“, so Jan Karnath gegenüber mobilbranche.de. App Media versteht sich als One-Stop Shop. „Das bedeutet, dass wir die gesamte Kette des App-Marketing abdecken“, erklärt Karnath. App Media startetDie beginnt mit der App-Store-Optimierung über die Neukundenakquise bis zu Retention-Maßnahmen. Letztere sind aus Karnaths Sicht besonders wichtig, denn „das oft unterschätzte Re-Engagement der Nutzer ist ein zentraler Punkt beim App-Marketing. Nutzer werden per Retargeting über andere native Apps und Bannerwerbung dazu animiert, die beworbene App aktiv wieder zu nutzen. Diese User-Retention sorgt für die gewünschte Nachhaltigkeit und ein dauerhaft besseres Ranking der App, was wiederum zu einer größeren aktiven Nutzerschaft führt.“ Zum Start will App Media bereits einige hochkarätige Kunden im Portfolio haben. Namen sind aber – wie in der Branche üblich – noch Verschlusssache. Karnath und sein Team arbeiten u.a. mit Reichweitenpartnern wie AppZapp und App des Tages sowie mit AndroidPit, der ebenfalls zur Fonpit AG gehörenden Plattform für Apps und Mobilgeräte, zusammen, und wollen sich vor allem auf die Vermarktung von Android- und iOS-Apps konzentrieren. Wie eine solche App bestenfalls aussehen sollte, verrät Jan Karnath auch: „Eine Superstar-App löst ein bestimmtes Problem, von dem ich vorher nicht einmal gewusst haben muss. Dazu gehört eine wirklich gute User-Experience. Kurz gesagt sie muss einfach zu bedienen und zu verstehen sein.“ Klingt einfach.

Interview mit Jan Karnath zum Start von App Media

mobilbranche.de: App Media will mit einem ganzheitlichen App-Vermarktungsansatz punkten. Was genau unterscheidet App Media von der (nicht geringen) Konkurrenz?

Jan Karnath: App Media ist ein One-Stop Shop. Das bedeutet, dass wir die gesamte Kette des App-Marketing abdecken. Das beginnt mit der App-Store-Optimierung, zum Beispiel durch ansprechende Texte, Keyword-Optimierung und App-Videos. Dazu kommen Cost-Per-Install-Kampagnen (CPI), deren Ziel eine möglichst hohe Zahl an Installationen ist. Unser App-Boost verhilft zu einem höheren Ranking in den jeweiligen App-Stores und damit zu mehr Sichtbarkeit. Doch hier hören wir im Gegensatz zu den meisten anderen Playern nicht auf. Das oft unterschätzte Re-Engagement der Nutzer ist ein zentraler Punkt beim App-Marketing. Nutzer werden per Retargeting über andere native Apps und Bannerwerbung dazu animiert, die beworbene App aktiv wieder zu nutzen. Diese User-Retention sorgt für die gewünschte Nachhaltigkeit und ein dauerhaft besseres Ranking der App, was wiederum zu einer größeren aktiven Nutzerschaft führt.

mobilbranche.de: App-Retargeting ist das große Stichwort. Wie gelingt es denn App-Nutzer bei der Stange zu halten oder zurückzugewinnen?

Jan Karnath: Das wichtigste ist es, die User zu clustern und dann gezielt über Bannerwerbung oder native Ads anzusprechen. Durch Smartphones ergeben sich im Retargeting vollkommen neue Möglichkeiten, den User personalisiert zu erreichen und zielgenau in die Conversion zu leiten. Wir helfen Unternehmen dabei, ein besseres Verständnis für Ihre User zu entwickeln und nachhaltig die Umsätze für Mobile zu steigern.

mobilbranche.de: Zum Start will App Media mit reichweitenstarken Partnern wie AppZapp oder App des Tages zusammenarbeiten. Wie läuft die Zusammenarbeit genau ab?

Jan Karnath: Nicht zu vergessen die Reichweitenpartnerschaft mit AndroidPIT. Die haben wir exklusiv, weil wir zum gleichen Mutterkonzern gehören. Wir helfen dem Kunden mit seiner App-Strategie einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen. Einfach nur ein Push in die Top 10 hat selten den gewünschten Impact oder bringt einen guten ROI. Wir haben uns für die verschiedenen Anforderungen wie App Push, CPI, Re-Engagement die aus unserer Sicht stärksten Partner geholt, um nachhaltig die Ziele des Kunden zu erfüllen. Die durch uns jeweils vorgenommene sinnvolle Mischung und Kombination dieser Partner gehört zu einer nachhaltigen App-Strategie.

mobilbranche.de: Häufig werden Apps nach dem Download nur ein einziges Mal geöffnet. Können sogenannte Try-Before-Install-Ads – sprich mobilen Werbeformate, die es Nutzern vor dem Download ermöglichen, die App kostenlos zu testen – da Abhilfe schaffen?

Jan Karnath: In Anbetracht der Tatsache, dass sich der App-Markt fast komplett Richtung Freemium dreht, ist es deutlich wichtiger, dem User gezielt zu vermitteln was der Mehrwert einer bestimmten App ist, als ihm eine “Try-before-Install” Option zu geben. Ich denke, das Zauberwort heißt in diesem Fall App-Store-Optimierung. Es ist wichtig, das Erwartungsmanagement des Users zu steuern. Das geht zum Beispiel über App-Videos und aussagekräftige Screenshots auf den App-Profilen in den jeweiligen App-Stores.

mobilbranche.de: Ihr startet mit einem zwölfköpfigen Team unter dem Dach der Fonpit AG. Wie viel Budget steht zum Start bereit und wann müsst ihr profitabel sein?

Jan Karnath: Wir arbeiten an komplexen Themen und haben uns daher ein sehr fachkundiges und schlagkräftiges Team zusammengestellt. Dazu wurden unter anderem Talente von Facebook und Ströer Mobile abgeworben. In Sachen Budget haben wir kein Geld zu verbrennen und das müssen wir auch nicht: App Media ist so aufgestellt, dass wir davon ausgehen dürfen, sehr schnell profitabel zu werden. Wir werden organisch wachsen, aber gerade zu Beginn muss man eben in Vorleistung gehen und beispielsweise etwas Geld für Eigenmarketing etc. ausgeben.

mobilbranche.de: Welche Kunden hat App Media zum Start?

Jan Karnath: Wir haben einige wirklich große Kunden im Portfolio. Wie so oft in der Branche dürfen wir aber nicht darüber reden, wer auf unsere Dienstleistung zurück greift.

mobilbranche.de: Laut der Studie “The State Of Mobile App Downloads” von InMobi kostet es Entwickler einer App rund 85 Prozent mehr, einen Nutzer zum Download einer iOS-App zu bewegen, als für eine Android-App. Können Sie das aus eigener Erfahrung bestätigen? Worauf führen Sie das zurück?

Jan Karnath: Die Studie bezieht sich auf den globalen Markt und hat somit für unseren Kernmarkt Deutschland keine allzu große Relevanz. Bei unserer Kampagne sehen wir keine so hohe Preisdifferenz zwischen iOS und Android.

mobilbranche.de: Studien zeigen, dass die Nutzungszeit auf immer weniger Apps verteilt wird. Jede fünfte App wird nur ein einziges Mal nach dem Download geöffnet. Wird es für unbekannte Entwickler immer schwieriger, einen festen Platz im Alltag des Nutzers zu bekommen?

Jan Karnath: Ich glaube, dass nur diejenigen Apps eine Chance haben, die den Nutzern eine (bessere) Lösung für ein Problem anbieten. Das kann etwas ganz Neues sein oder eben eine Verbesserung auf dem Markt. Dabei ist es nicht so wichtig, ob der Entwickler bekannt oder unbekannt ist. Ein gutes und zielgerichtetes Marketing, wie zum Beispiel mit uns, steht jedem Entwickler offen.

mobilbranche.de: Was macht denn eine App zum Superstar?

Jan Karnath: Eine Superstar-App löst ein bestimmtes Problem, von dem ich vorher nicht einmal gewusst haben muss. Dazu gehört eine wirklich gute User-Experience. Kurz gesagt, sie muss einfach zu bedienen und zu verstehen sein. Das gelingt nicht vielen Apps, aber die meisten, die weit vorne sind, folgen genau diesem Muster.

mobilbranche.de: Vielen Dank für das Interview! (Beitragsbild: shutterstock.com)

Weitere spannende Interviews zum Mobile Business:


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare