Nielsen-Studie: Die beliebtesten mobilen Werbeformate und KPIs.

Bildschirmfoto 2014-08-20 um 08.20.19Mobile Advertising wird hauptsächlich vom Online- oder sogar dem Offline-Werbebudget bezahlt. Nur 27 Prozent der im Rahmen der Nielsen-Studie “The Mobile Tipping Point” befragten US-Marketing- und Medien-Unternehmen haben ein eigenes Budget für mobile Werbung. Immerhin 21 Prozent der Befragten wollen die mobilen Werbeausgaben in diesem Jahr erhöhen. Vor allem die Budgets für Branding-Kampagnen sollen demnach steigen. Mobile-Only-Kampagnen sind dagegen selten. Oft werden Mobile-Kampagnen mit anderen Kampagnen verknüpft. 90 Prozent spielen Mobile gemeinsam mit anderen Online-Maßnahmen aus, 80 Prozent verknüpfen Mobile und Offline. Das macht natürlich oft auch Sinn, da die Customer Decision Journey längst geräteübergreifend erfolgt.

Erfolgsmessung mobiler Kampagnen

Bildschirmfoto 2014-08-20 um 08.44.07Bei der Messung mobiler Kampagnen zeigt sich, dass Marketer sich auf bekannte Kennzahlen wie Click-Through-Rate (74 Prozent) oder Impressions (78 Prozent) stützen. Der Mangel an aussagekräftigen Kennzahlen zur Messung des Return on Investment kann laut Nielsen aber durch die klare Kommunikation und Festlegung der Kampagnenziele und Zielgruppe vor dem Kampagnenstart (Werbetreibende: 90 Prozent, Publisher: 38 Prozent), Erfolgskriterien für die ROI-Berechnung jeder einzelnen Kampagne festlegen (Werbetreibende: 93 Prozent, Publisher: 38 Prozent) sowie der gleichzeitige Messung von Reichweite und ROI (Werbetreibende: 91 Prozent, Publisher: 46 Prozent) egalisiert werden.

Die beliebtesten mobilen Werbeformate und Plattformen

Bildschirmfoto 2014-08-20 um 08.35.20Die Experimentierfreudigkeit bei der Ausspielung verschiedener Werbeformate ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Zwar liegt Mobile Display-Werbung mit 77 Prozent bzw. 71 Prozent noch immer an der Spitze der beliebtesten Smartphone- und Tablet-Werbeformate. Doch andere Formate schließen auf: Location Targeting (63 Prozent/51 Prozent), Mobile Video (56 Prozent/59 Prozent), Mobile Rich Media (38 Prozent/41 Prozent), Click-to-Call (34 Prozent/19 Prozent) und Mobile Text Advertising (27 Prozent/14 Prozent) folgen. Weitere interessante Erkenntnis: Marketer ziehen das Mobile Web (64 Prozent/ 63 Prozent) als Werbemedium Apps (59 Prozent/ 50 Prozent) vor. In Sachen Plattformen können Android und Windows Phone aufschließen. Immerhin 38 Prozent wollen Werbung auf Surface Tablets ausspielen. iOS und Android bleiben aber deutlich Spitzenreiter.
nielsen.com (Studie als kostenloser Download nach Anmeldung)

– Anzeige –
“Jedes Unternehmen, das Online ernst nimmt, muss automatisch Mobile machen”, sagt Florian Gmeinwieser, Dozent des mobilbranche.de-Seminars “Mobile Marketing – kurz & knackig” am 16. Oktober in Berlin. Darin gibt er Ihnen einen kompletten Überblick über das Thema Mobile Marketing mit all seinen Spielarten, Technologien, Ökosystemen und Stakeholdern sowie strategische Praxistipps. Jetzt buchen und 100 Euro Frühbucherrabatt sichern!

weitere spannende Meldungen zum Thema Mobile Advertising:

Diesen Artikel teilen

Unternehmen im Beitrag

2 Antworten zu “Nielsen-Studie: Die beliebtesten mobilen Werbeformate und KPIs.”

  1. […] Mobile Advertising wird hauptsächlich vom Online- oder sogar dem Offline-Werbebudget bezahlt. Nur 27 Prozent der in einer Nielsen-Studie befragten Unternehmen haben ein eigenes Budget für mobile Werbung. Mobile-Only-Kampagnen sind selten. Die Experimentierfreudigkeit mit verschiedenen mobilen Werbeformaten nimmt dagegen zu. weiterlesen auf mobilbranche.de […]

  2. […] Laut der Nielsen-Studie “The Mobile Tipping Point” haben nur 27 Prozent der befragten US-Marketing- und Medien-Unternehmen ein eigenes Budget für mobile Werbung und knapp 21 Prozent wollen die mobilen Werbeausgaben noch in diesem Jahr erhöhen. Auch wenn Mobile-Kampagnen noch oft mit anderen Online- oder Offline-Kampagnen verknüpft werden, nimmt die Experimentierfreudigkeit in Bezug auf mobile Werbeformate zu. mobilbranche.de […]

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.