Payfriendz launcht gleichnamige P2P-Payment-App.

von Fritz Ramisch am 21.Juli 2014 in App Business, Mobile Payment, Mobile Startups, News

Payfriendz gestartetSo einfach wie eine SMS: Mit diesen Worten bewirbt Payfriendz seine eigene Mobile-Payment-App. Nach mehrmonatigen Beta-Tests hat das Startup mit Sitz in Berlin nun seine gleichnamige App gelauncht. Darüber können Nutzer Geld in Echtzeit kostenlos und weltweit empfangen und versenden. Payfriendz tritt hierzulande in direkte Konkurrenz zu Apps wie lendstar. Die Funktionsweise der Peer-to-Peer-Bezahlung ist denkbar simpel. Zunächst muss Geld auf das Online-Konto von Payfriendz eingezahlt werden, anschließend kann darüber via App verfügt werden. Um Geld an Freunde zu transferieren, genügt es den gewünschten Kontakt aus dem Adressbuch auszuwählen, den Geldbetrag (in unterschiedlichen Währungen) einzufügen und die Überweisung inklusive persönlicher Nachricht per Android- und iOS-App anzuweisen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Freunde selbst über ein Payfriendz-Konto verfügen. Bankdaten werden dabei logischerweise nicht ausgetauscht. Auch die soziale Komponente soll dabei nicht zu kurz kommen: Zum einen kann man optional auch mit seinen Facebook-Freunden direkt in eine Transaktion starten. Zum anderen ist man mit dem integrierten Chat schnell erreichbar, um Erinnerungen zu verschicken, über einen Betrag in der bestimmten Höhe zu sprechen oder einfach über das richtige Geburtstagsgeschenk zu diskutieren. Bald soll auch eine NFC-Bezahlfunktion dazukommen, wie Payfriendz-Mitgründer Andreas Rührig kürzlich gegenüber mobilbranche.de verriet. Damit soll dann auch stationär an NFC-Terminal bezahlt werden können. Als BackUp soll es dazu noch eine MasterCard aus Plastik geben, mit der man dann überall bezahlen kann. Transaktionen sollen nur dann Gebühren kosten, wenn eine Überweisung in eine andere Währung durchgeführt wird. „Mobile Payment wird sich flächendeckend durchsetzen, wenn die Kunden tatsächlich sehen, dass eine der Apps ihnen einen klaren Vorteil gegenüber existierenden Bezahlmethoden bietet“, hatte Andreas Rührig kürzlich im mobilbranche.de-Interview gesagt. Mal sehen, ob Payfriendz so eine App ist.

Auch PayPal hat kürzlich seine Bezahl-App um eine mobile Überweisungsfunktion erweitert. Dadurch soll „Geld einfach, schnell und sicher per Smartphone und ohne Gebühren an Freunde und Familien-Angehörige“ gesendet werden können, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Über die neueste Version der PayPal-App für Android und iOS soll ein Klick auf „Senden“ im App-Menü, sowie die Eingabe der E-Mail-Adresse und des zu überweisenden Betrags genügen, um Geld zu transferieren. Das Geld wird dann direkt vom Girokonto, das bei PayPal hinterlegt wurde, abgezogen.
payfriendz.com

– Anzeige –
Wir katapultieren Ihre App in die Charts! Garantiert hoher Chart-Rank mit dem LOVOO-App-Boost im AppStore oder tausende neue Nutzer Ihrer Google Play Applikation. Die Schaltung erfolgt nur in der Social Discovery App Nr. 1 – LOVOO. Unsere native Ads erreichen über 600 Mio. Views und erfassen mehr als 13 Mio. Nutzer. Mehr Infos auf lovoo.it/boost.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Ernsting’s Family startet neue App zur Steigerung der Cross-Channel-Aktivität, Serviceplan Gruppe erwirtschaftet 252 Mio Euro im Geschäftsjahr 2013/2014, Audi entwickelt eigenes Tablet. >>


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare