Xing, Apple, Dropbox.

von Fritz Ramisch am 11.Juni 2014 in Kurzmeldungen

– M-BUSINESS –

Xing startet eine neue App namens Contaxt. Darüber sollen Business-Nutzer den Austausch mit Kontakten von Seminaren, Weiterbildungen und Konferenzen in Form von Mini-Netzwerken vertiefen können. Nutzer des Business-Netzwerks können sich mit ihrem Xing-Account einloggen. Nicht-Mitglieder müssen einmalig Foto und Kontaktdaten hinterlegen und können von Fall zu Fall individuell entscheiden, welche Daten sie mit ihren einzelnen Mini-Netzwerken teilen wollen.
weiterlesen auf mobilbranche.de

Apple schmeißt Apps, die Nutzer für das Anschauen von Werbung belohnen, aus dem App Store. Nutzer zum Teilen der App auf sozialen Netzwerken zu zwingen wird ebenso zukünftig nicht mehr geduldet, wie eine Belohnung fürs Social Sharing auszuloben. Indes macht Apple auch in Sachen Marketing Nägel mit Köpfen und ruft eine eigene Werbeagentur ins Leben. Rund 1.000 Mitarbeiter sollen künftig an Marketing-Konzepten und Werbebotschaften des iPhone-Bauers pfeilen.
giga.de (App Store), adage.comtheverge.com

Dropbox übernimmt den Bring-Your-Own-Device-Sicherheitsspezialisten MobileSpan für einen unbekannten Kaufpreis: Der Cloud-Speicherdienst übernimmt die Belegschaft des US-Startups, dessen Dienst Ende 2014 abgeschaltet und anschließend in Dropbox‘ Business Suite integriert wird.
techcrunch.com

Tango startet Tango Channels: Der Messaging-Dienst will Nachrichten- und Video-Inhalte in Form von abonnierbaren Kanälen in seine Messenger-App einbinden. Dadurch will Tango zum einen Platz für Marken und Publisher schaffen, zum anderen den Entertainment-Faktor und die Viralität der Inhalte innerhalb der App erhöhen.
techcrunch.comtango.me

Salesforce will Entwickler-Kit für Wearables starten: Das US-Unternehmen will es Entwicklern dadurch leichter machen Lösungen für die Nutzung von Wearables im Unternehmen zu entwickeln. Salesforce.com Wear besteht aus sechs Anwendungen für sechs unterschiedliche Wearables – darunter Samsung Gear, Google Glass und Pebble Smartwatch.
reuters.comzdnet.de,

Opera Software übernimmt Mobile Video-Ad-Network AdColony: Einem Medienbericht von Techcrunch zufolge könnte die Übernahme den norwegischen Browser-Hersteller bis zu 275 Mio Dollar gekostet haben. Erst kürzlich hat Opera den Hamburger Mobile-Vermarkter Apprupt übernommen.
techcrunch.com, mobilbranche.de (Hintergrund Apprupt-Übernahme)

– M-NUMBER –

57 Prozent des weltweiten Internet-Traffics soll 2018 von Mobilgeräten ausgehen, sagt Cisco in seinem „State of the Internet Report“ voraus. Insgesamt sollen dank Mobilgeräten in spätestens vier Jahren 3,9 Mrd Menschen online sein. Die durchschnittliche Bandbreite soll durchschnittlich 42 Mb/s betragen.
cisco.com

– M-QUOTE –

„Beacons können zur Lösung des Problems beitragen, aber sind letztendlich auch nur ein Glied von vielen in einer langen Kette. Der Einzelhandel täte gut daran, sich von eindimensionalen Vertriebskanälen langfristig zu verabschieden.“

Maik Klotz ist sicher, dass Beacons allein den stationären Handel nicht retten werden.
locationinsider.de

– M-TRENDS –

Mobile erfordert von Nachrichtenorganisationen eine Transformation der internen Arbeitsweisen, der Aufbereitung der Inhalte sowie der Art und Weise Werbung zu verkaufen und Nutzer mit einzubeziehen. Wie die Transformation im Detail aussehen kann, hat das American Press Institute in Kooperation mit Google erarbeitet und in Ideen und Best Practices veranschaulicht.
americanpressinstitute.org

Mobile Werbeumsätze sollen bis 2018 weltweit ein Volumen von 42 Mrd Dollar erreichen – ein jährliches Wachstum von 42,6 Prozent. Laut BI Intelligence Forecast sollen digitale Werbeumsätze (Online, Mobile) 2017 erstmals höher als die Erlöse aus TV-Werbung sein. Die klassische Werbemärkte schwächen sich dagegen deutlich ab.
businessinsider.com

Mobile Security: Lediglich 75 Prozent der Firmen werden im Jahr 2025 mit BYOD noch nicht umgehen können, prognostiziert der Marktforscher Gartner. Um den sicherheitsbewussten Umgang mit Technologien zu fördern, könnten u.a. Belohnungssysteme eingeführt werden. Insgesamt sollten sich Unternehmen von traditionellen Sicherheitsvorstellungen verabschieden und den Nutzer in den Vordergrund der Sicherheitsstrategie rücken.
gartner.com

Internet der Dinge: China ist laut GSMA, das Land mit den meisten M2M-Verbindungen weltweit. Mit einem Marktanteil von 40 Prozent und einem jährlichen Wachstum von 35 Prozent ist der Anteil der Machine-to-Machine-Kommunikation höher als der der USA und Japan zusammen. Mehr als 600 Mio Dollar will die Pekinger Regierung bis 2020 investieren, um u.a. ihre Städte smarter zu machen.
gsma.com via zdnet.de

Mobile Banking: Gartner rechnet damit, dass bis 2016 jede vierte Bank (Global Top 50) einen eigenen Banking-App-Store gestartet hat. Mit eigenen Stores soll vor allem die Auffindbarkeit der entsprechenden Apps erhöht werden. Diese gestaltet sich zum jetzigen Zeitpunkt oft schwierig.
gartner.com

– M-QUOTE –

„Wir brauchten die Übernahmen um aufzuholen. Irgendwann gelangten wir zu der Erkenntnis, dass Mobile eine große Sache wird und wir den Trend verschlafen haben. Wir mussten innerhalb kürzester Zeit wachsen und 12 bis 18 Monate aufholen“

Mobile-Chef Adam Cahan erklärt im Interview mit cnet, weshalb Yahoo den Mobile-Trend verschlafen hat und in den letzten 2 Jahren auf Shoppingtour gehen musste.
cnet.com

– M-KLICKTIPP –

Mobile-App-Analytics-Tools: Openxcell hat 41 Tools zur Datenerhebung und Analyse für Apps zusammengestellt und eine Typisierung der einzelnen Analytics-Tools vorgenommen.
openxcell.com

– M-FUN –

Nutzerschwund: Eigentlich haben mobile Messenger in der Regel nur ein Ziel: Wachstum. Doch der chinesische Messenger WeChat hat im Rahmen der Regierungskampagne „Donnerschlag“ mehr als 20 Mio Nutzer gelöscht. Fake-Profile und Nutzerkonten, die verdächtigt werden Verbindungen zu Prostitution und Pornographie zu unterhalten, sind dem „Donnerschlag“ zum Opfer gefallen.
spiegel.de

mobilbranche.de ist der tägliche Newsletter, der mobile Entscheider zu wichtigen Themen, Entwicklungen und Trends kurz und kompetent informiert. Unser Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@mobilbranche.de bestellt und abbestellt werden. Sie können mobilbranche.de auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten. Gerne können Sie auch einen unserer Mobilisten-Talks oder eines unserer Seminare zu Mobile & Apps in Berlin besuchen.


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare