Für rund 50 Mio Dollar: Twitter setzt auf Native Advertising.

von Julian Heck am 06.Juni 2014 in App Business, Mobile Advertising, News, Social Media

twitter_mobile adsTwitter macht es Facebook nach: Um sein Angebot weiter zu monetarisieren, setzt der Kurznachrichtendienst Twitter in Zukunft auf Native Ads. Dafür hat der US-Konzern das Startup Namo Media gekauft. Das gaben beide Unternehmen jeweils auf ihren Blogs bekannt. Wie der US-Branchendienst Techcrunch berichtet, soll Twitter dieser Deal rund 50 Mio Dollar gekostet haben. Namo Media bietet technische Lösungen an, um native Werbung in den Stream zu integrieren, „während ein tolles Nutzererlebnis erhalten bleibt“, so das Versprechen von auf dem eigenen Blog. Das Native-Ad-Startup ergänzt damit den Zukauf aus dem letzten Oktober. Für 350 Mio Dollar hatte Twitter damals MoPub erworben, ein Startup mit Spezialisierung auf mobile Werbung. Auch Facebook arbeitet mit Native Advertising, also Werbung, die sich nahtlos in die originale Umgebung einfügt. Leser müssen zwar auf werbliche Inhalte hingewiesen werden, aber Anbieter versuchen diese Vorgabe so weit wie möglich zu umgehen.
blog.twitter.com, blog.namomedia.com, techcrunch.comwsj.com

Wollen Sie über die Entwicklungen im Mobile Business auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von mobilbranche.de im Formular oben rechts oder per E-Mail an abo@mobilbranche.de.

Weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web: Google präsentiert angekündigtes Project-Tango-Tablet, Axel Springer SE und Samsung kooperieren, AdAudience steigt ins Mobile-Geschäft ein. >>


Artikel teilen

Sichern Sie sich jetzt Ihren Wissensvorsprung in Mobile Marketing und Mobile Business und abonnieren Sie die Meldungen von mobilbranche.de ganz bequem per E-Mail. Unser Newsletter erscheint täglich um 13 Uhr und ist kostenlos.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Facebook Kommentare:

Kommentare