Augmented Reality bringt World Trade Center zurück.

Rückkehr der Twin Towers: Pünktlich zum 10. Jahrestag der Terroranschläge des 11. September 2001 will das Projekt “110 Stories” das zerstörte Wahrzeichen New Yorks mittels Augmented Reality auf die Displays von Smartphone-Nutzern zurückzaubern. Brian August aus dem New Yorker Stadtteil Greenpoint hat sich dazu mit den beiden deutschen Firmen DoPanic aus Regensburg sowie i-Novation aus Weiden in der Oberpfalz zusammengetan. Mittels einer kostenlosen App für iPhone und Android machen die Partner es möglich, von jedem Ort in New York aus das World Trade Center zu “sehen”, ein Foto davon zu knipsen und einer Online-Community seine persönliche Geschichte zum World Trade Center zu erzählen. Der Name “110 Stories” ist dabei doppeldeutig: Er steht nicht nur für 110 Geschichten, die mindestens erzählt werden sollen, sondern zugleich auch für die 110 Stockwerke, die das World Trade Center hatte. Neben dem Projekt von Brian August, DoPanic und i-Novation gibt es auch noch eine zweite App, die sich dem World Trade Center verschrieben hat: Jake Barton, Media-Designer des National September 11 Memorial & Museum, hat eine App entwickelt, die mittels Augmented Reality historische Fotos über Ground Zero legt. So ist es beispielsweise möglich, den Feuerwehrleuten bei ihren Rettungsarbeiten zuzuschauen.
brooklyndaily.com, cnn.com, 110stories.com

– Anzeige –
Jetzt Tickets für die metaio Augmented Reality Konferenz und Messe insideAR 2011 sichern. Hören Sie Top-Referenten (ST-Ericsson, Bauer Media, ARM, Vertigore Games uvm.), treffen Sie Experten aus der ganzen Welt und entdecken Sie die neuesten Entwicklungen im AR Bereich (Aussteller: u.a. Sony, ARM, Nokia, metaio). Mehr Infos: hier.

weitere Meldungen von mobilbranche.de – dem täglichen Newsletter zum Mobile Web:
Sprint klagt gegen Übernahme von T-Mobile USA, M-Days gewinnen GS1 als Partner, MyMobai gewinnt Martin Stier als COO. >>

Diesen Artikel teilen

3 Antworten zu “Augmented Reality bringt World Trade Center zurück.”

    • Hmm, das Wikitude-Beispiel war mir leider nicht bekannt. Aber das besondere an “110 Stories” ist natürlich auch der Austausch von Erlebnissen vom 11. September, wobei das dann vermutlich nicht mehr soviel mit Augmented Reality zu tun hat.

  1. Das Wikitude-Beispiel ist ein typisches AR Beispiel. Ohne richtigen Mehrwert. Für mich ist das ein sehr kontruierter Use-Case. Im Gegensatz dazu ist die 110Stories-App tatsächlich ein schönes Beispiel wie man AR verwenden kann, nicht nur um einfach ne AR app zu haben, sondern wo die Technologie nur ein Baustein des Ganzen ist. Gefällt mir.

Mobilbranche.de Newsletter

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.